Festival

DOK.fest München kürt Gewinner

Am Samstagabend sind die Preise des DOK.fest München vergeben worden. Die 34. Ausgabe des Festivals erzielte eine Rekordbesucherzahl.

20.05.2019 08:26 • von Jochen Müller
Die Gewinner des DOK.fest München 2019 (Bild: DOK.fest München)

Andreas Hoesslis "Der nackte König - 18 Fragmente über Revolution", Nikolaus Geyrhalters Die bauliche Maßnahme" und Tuki Jencquels "Está todo bien" haben beim DOK fest München die Preise in den drei Hauptwettbewerbsreihen "DOK.international Main Competition", "DOK.deutsch" und "DOK.horizonte" gewonnen.

Bei der Preisverleihung am vergangenen Samstag wurden darüber hinaus Stefan Hilperts "Conco Calling" mit dem FFF-Förderpreis, Another Reality" von Noel Dernesch und Olli Waldhauer mit dem BR kinokino Publikumspreis, Fabian Driehorst für "Boy of War" (Regie: Cyprien Clément-Delmas und Igor Kosenko) mit dem VFF Produktionspreis sowie Jama Irmert für die Musik in Stress" (Regie: Florian Baron) mit dem Deutschen Dokumentarfilm-Musikpreis ausgezeichnet. Der FairFilmAward Non-Fiction für eine Produktionsfirma, die sich durch besonders faire Arbeitsbedingungen auszeichnet, ging in diesem Jahr an dieifage Filmproduktion.

Alle Gewinner und Jurybegründungen unter www.dokfest-muenchen.de.

Gestern ging das Festival, bei dem 159 Filme aus 51 Ländern gezeigt worden waren dann zu Ende. Festivalleiter Daniel Sponsol konnte heute von einer Rekordzahl von mehr als 52.000 Besucher*innen berichten; im Vorjahr waren es 45.500 gewesen. "Immer mehr Menschen wollen diese herausragenden Filme sehen, von denen viele nur bei unserem Festival gezeigt werden.Wir freuen uns, dass die Strahlkraft und die Beliebtheit des DOK.fest München weiter zunimmt. München hat jetzt zwei große Filmfestivals.Angesichts unseres nach wie vor recht knappen Budgets ist das eine Leistung,auf die unser engagiertes Team stolz sein kann. Und wir wollen die Entwicklung gemeinsam mit unseren Partnern weiter fortsetzen", so Sponsel.