Kino

Jahrhundertsommer pusht Open-Air-Kinos

Dass die Open-Air-Kinos in Deutschland durch den Jahrhundertsommer 2018 Zuwächse erzielen würden, lag auf der Hand. Das Ausmaß, das jetzt in der FFA-Studie zu Kino-Sonderformen dokumentiert wird, überrascht dennoch.

16.05.2019 12:14 • von Jochen Müller
Open-Air-Kinos wie das Kino am Olympiasee in München profitierten vom Jahrhundertsommer 2018 (Bild: Kino am Olympiasee)

Im Gegensatz zum Gesamtmarkt, für den ein Minus von 13,9 bzw. 14,8 Prozent bei Besuchern und Umsatz bilanziert wurde, konnten die Kino-Sonderformen im vergangenen Jahr Zuwächse verzeichnen. Wie aus einer heute von der FFA veröffentlichten Studie hervor geht, wurden dort 2018 5,7 Mio. Tickets verkauft und damit 37,7 Mio. Euro umgesetzt; das entspricht einem Plus von 6,1 bzw. 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil der Kino-Sonderformen an den Gesamtmarktzahlen lag bei 5,4 Prozent bei den Besucherzahlen und 4,2 Prozent beim Umsatz.

Einen nach Ansicht der FFA aufgrund des Jahrhundertsommers erwartbaren, "aber in diesem Ausmaß doch überraschenden" Zuwachs von 37 Prozent bei den Ticketverkäufen (1,72 Mio.) und 39,1 Prozent beim Umsatz (13,27 Mio. Euro) erzielten die Open-Air-Kinos und waren damit die großen Gewinner bei den Kino-Sonderformen. Die größten Rückgänge passierten dagegen auch unter freiem Himmel: die Autokinos büßten bei den Besucherzahlen 285.000) 8,9 Prozent, beim Umsatz (2,3 Mio. Euro) 11,4 Prozent ein. Bei den Kommunalen Kinos lag der Besucherrückgang bei 5,6,der Umsatzrückgang bei fünf Prozent, die Filmfestivals verzeichneten zwar einen Besucherrückgang um 5,2 Prozent, ihr Umsatz stieg jedoch um 3,8 Prozent an.

Die Zahlen der Kino-Sonderformen im Überblick unter www.ffa.de.