Produktion

VTFF verabschiedet Verhaltenskodex

Um den Wettbewerb zu verbessern und die Attraktivität des Arbeitsumfeldes zu erhöhen, hat der VTFF bei seiner jüngsten Mitgliedsversammlung einen Code of Conduct beschlossen.

15.05.2019 16:46 • von Marc Mensch

Wie der Verband Technischer Betriebe für Film und Fernsehen heute mitteilt, wurde bei der jüngsten Mitgliederversammlung "mit großer Mehrheit" ein Verhaltenskodex verabschiedet, mit dem ein Zeichen "für Fairness, Qualität und Nachhaltigkeit" gesetzt werden soll. Gleichzeitig werden dadurch laut VTFF die größeren Ziele des Verbandes unterstützt, wie etwa eine förderliche Konkurrenz, eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Kunden und ein gutes Umfeld für die Mitarbeiter.

Denn neben die bekannten Herausforderungen in der Produktionsdienstleistung für Bewegtbild sei die Herausforderung getreten, qualifizierte Mitarbeiter zu finden und zu entwickeln. So verdeutlichte Mitglied Andrea Brüggemann (Buch Mich) mit einer Analyse der Personal- und Ausbildungssituation, wie notwendig eine systematische Nachwuchsförderung in der früher so beliebten Branche geworden sei. Dafür werde sich der VTFF zukünftig engagieren und dabei auf die mitverantwortlichen Partner zugehen.

"Es ist uns wichtig, deutlich zu machen, wofür wir stehen im Verband. Gerade in einer Branche, die immer wieder einen extremen Spagat leisten muss zwischen außergewöhnlichen Produktionsanforderungen und scheinbar selbstverständlichen Regeln", kommentiert Vorstandsmitglied Bojana Nikolaidis (Camelot Broadcast Services).

Für den VTFF-Vorstandsvorsitzenden Stefan Hoff (nobeo), der insgesamt ein positives Fazit der zweitägigen Frühjahrstagung zog, ist es "ein starkes Zeichen" dass sich die Mitgliedsunternehmen auf diesen gemeinsamen Code of Conduct verständigt hätten.

Sie können den Verhaltenskodex hier herunterladen.