Kino

Gold für "Gundermann"

Der große Abräumer beim Deutschen Filmpreis war "Gundermann". Das Biopic von Andreas Dresen wurde mit sechs Lolas ausgezeichnet, u. a. als Bester Film und für die Beste Regie. "Styx" erhielt vier Preise.

03.05.2019 21:42 • von Thomas Schultze
Go for Gold: "Gundermann" (Bild: Pandora)

Der große Abräumer beim Deutschen Filmpreis war Gundermann". Das Biopic von Andreas Dresen war insgesamt zehn Mal nominiert gewesen und wurde mit sechs Lolas ausgezeichnet, darunter die drei Hauptpreise für Bester Film, Beste Regie und Bester Hauptdarsteller. Zudem gab es Lolas für das Beste Drehbuch, das Beste Kostümbild und das Beste Szenenbild. Vier Preise gingen an den sechsfach nominierten Styx" von Wolfang Fischer, unter anderem eine Lola für den besten Film (Silber) und die beste Hauptdarstellerin, zudem noch die Preise für die beste Kamera und die Beste Tongestaltung.

Die Lola (Bronze) für den besten Film wurde Der Junge muss an die frische Luft" zugesprochen, der außerdem den Ehrenpreis für den zuschauerstärksten Film des Kinojahres 2018 gewinnen konnte. Ungewöhnlich war, dass mit "Of Fathers and Sons" (der auch den Preis für die beste Doku erhielt) ein Dokumentarfilm den Schnittpreis erhalten konnte.

Als beste Nebendarsteller wurden Luise Heyer (die auch als beste Hauptdarstellerin nominiert gewesen war) und Alexander Fehling prämiert. Den Preis für den besten Kinderfilm sicherte sich Rocca verändert die Welt".

Moderiert wurde die Veranstaltung von Desirée Nosbusch und Tedros Teclebhran.

Der Deutsche Filmpreis 2019 - Die Gewinner:

Bester Film (Gold): "Gundermann"

Bester Film (Silber): "Styx"

Bester Film (Bronze): "Der Junge muss an die frische Luft"

Bester Kinderfilm: "Rocca verändert die Welt"

Bester Dokumentarfilm: "Of Fathers and Sons"

Beste Regie: Andreas Dresen ("Gundermann")

Beste weibliche Hauptrolle: Susanne Wolff ("Styx")

Beste männliche Hauptrolle: Alexander Scheer ("Gundermann")

Beste weibliche Nebenrolle: Luise Heyer ("Der Junge muss an die frische Luft")

Beste männliche Nebenrolle: Alexander Fehling (Das Ende der Wahrheit")

Bestes Drehbuch: Laila Stieler ("Gundermann")

Beste Kamera: Benedict Neuenfels ("Styx")

Bester Schnitt: Anne Fabini ("Of Fathers and Sons")

Bestes Kostümbild: Sabine Greunig ("Gundermann")

Bestes Szenenbild: Susanne Hopf ("Gundermann")

Beste Filmmusik: Hochzeitskapelle (Wackersdorf")

Bestes Maskenbild: Maike Heinlein, Daniel Schröder, Lisa Edelmann (Der Goldene Handschuh")

Beste Tongestaltung: Andreas Turnwald, Uwe Dresch, Andre Zimmermann, Tobias Feig ("Styx")

Ehrenpreis für den besucherstärksten Film des Jahres: "Der Junge muss an die frische Luft"

Bernd Eichinger Preis: Christian Becker

Ehrenpreis: Margarethe von Trotta