Kino

KOMMENTAR: Wenn volle Gläser halbleer sind

Wenn ein Film die drittbesten Umsatzzahlen aller Zeiten schreibt und sich als erster Film seit fast zwei Jahren binnen fünf Tagen einen Bogey in Silber verdient, wenn dieser Titel auch noch die besten Zahlen eines Marvel-Films und einer Comicadaption überhaupt schreibt und damit einen 17 Jahre alten Rekord von "Spider-Man" pulverisiert, dann kann man sicher sein, dass das Glas für die deutsche Kinobranche immer noch nicht halb voll ist.

03.05.2019 08:20 • von Jochen Müller

Wenn ein Film die drittbesten Umsatzzahlen aller Zeiten schreibt und sich als erster Film seit fast zwei Jahren binnen fünf Tagen einen Bogey in Silber verdient, wenn dieser Titel auch noch die besten Zahlen eines Marvel-Films und einer Comicadaption überhaupt schreibt und damit einen 17 Jahre alten Rekord von Spider-Man" pulverisiert, dann kann man sicher sein, dass das Glas für die deutsche Kinobranche immer noch nicht halb voll ist. Irgendein Haar in der Suppe findet man schon, dass man sich nicht über Gebühr über sensationelle Erfolgszahlen freuen muss. Und in der Tat: Die Berufsnörgler fanden selbst am vergangenen Wochenende wieder einen Anlass, wenn schon nicht schwarz, so doch wenigstens grau zu sehen. Ja, gut seien die Zahlen ja schon, wurde auf Facebook konzediert. Aber schade sei es schon, dass in Deutschland nicht dieselben absoluten Rekordzahlen vermeldet werden konnten wie in den USA. Da wird der Hund in der Pfanne verrückt. Da legt ein Film im Vergleich zum direkten Vorgänger deutlich mehr zu als in den USA, sorgt für den Ruck, den sich alle seit Monaten herbeisehnen, und es reicht immer noch nicht? Ist ja alles kein Kunststück, wenn einem auch das Wetter so entgegenkommt.

Es ist schon beeindruckend, wie beharrlich sich Branchenvertreter in Deutschland gegen jedes Glücksgefühl sträuben. Dabei hat Disney, der gerne angefeindete Marktführer, gerade erst angefangen. Das Studio hat in den kommenden Monaten mit "Aladdin", Toy Story 4", "Der König der Löwen" und Die Eiskönigin 2" genau die Medizin, das Kino von seinem asthmatischen Husten zu befreien. Und mit ein bisschen Glück wird sich ganz am Ende des Jahres vielleicht auch noch Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" am Boxoffice durchsetzen können.

Mag sein, dass ich zur Euphorie neige und weiterhin zu sehr unter dem positiven Eindruck der CinemaCon stehe, von der die Experten im fernen Deutschland natürlich wissen, dass dort nur Feelgood-Augenwischerei betrieben werde, aber ich lasse mir lieber Lust aufs Kino machen, als mich von der immer gleichen Negativität runterziehen zu lassen. Jammern sollen die anderen. 2019 ist spät aus seinem Dornröschenschlaf erwacht. Aber es ist erwacht. Jetzt gilt es, den Millionen von "Avengers"-Fans, die in den kommenden Wochen noch in die Kinos strömen werden, zu zeigen, dass das Kino der richtige und beste Ort ist, Filme zu sehen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, nicht mehr die anderen (Netfl ix, Wetter, Programm) für die vermeintliche Misere verantwortlich zu machen, sondern Farbe zu bekennen: Im Kino spielt die Musik.

Und gerade klingt sie wie die Fanfare von Disney. Und wissen Sie was: Die anderen Studios warten nur darauf, in dieses Konzert miteinzustimmen. Die richtigen Filme,sie kommen jetzt.

Thomas Schultze, Chefredakteur