Kino

HessenFilm stärkt Dokumentarfilmförderung

Mit den Ergebnissen der jüngsten Förderrunde konnte HessenFilm und Medien nach Aussagen von Geschäftsführer Hans Joachim Mendig den "Schwerpunkt im Bereich Dokumentarfilm stärken".

28.03.2019 10:30 • von Jochen Müller

Das Land Hessen hat aktuell für 17 Filmprojekte Fördermittel in einer Höhe von insgesamt rund 640.000 Euro bewilligt. Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer der HessenFilm und Medien und Vorsitzender der Förderjury: "Mit den Ergebnissen der Jurysitzung können wir weiter unseren Schwerpunkt im Bereich Dokumentarfilm stärken. Aber auch Komödien und Dramen sind mit spannenden Projekten vertreten. Besonders der Nachwuchs findet wieder viel Beachtung und erhält die Chance, sich in der hessischen Filmszene zu etablieren - ob durch Drehbuch-, Produktions- oder Verleihförderung."

Die höchste aktuell vergebene Einzelsumme in Höhe von 150.000 Euro geht an den Dokumentarfilm "Die andere Seite" (Produzentin: Antje Boehmert), in dem sich Regisseur Carl Gierstorfer mit dem peruanischen Volk der Mashco Pico beschäftigt, das völlig von der Außenwelt abgeschottet lebt und dessen Existenz durch illegale Goldschürfer, die Öl- und Gasindustrie sowie christliche Missionare massiv bedroht ist. 100.000 Euro Produktionsförderung erhält Neopol Film für das Regiedebüt von Eliza Schroeder, "Love Sarah". In der Komödie eröffnen drei Frauen aus drei Generationen gegen einige Widerstände eine Bäckerei in London.

Im Bereich der Drehbuchförderung hat das Land Hessen u.a. 25.000 Euro für die Entwicklung des Drehbuchs zur Serie "Der innere Kreis", in der ein Mord das Leben wohlhabender, in Frankfurt arbeitender Briten erschüttert, an die A List Film GmbH vergeben.

Hessens Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn erklärte nach der jüngsten Fördersitzung: "Ich freue mich über die kreativen Ideen und wichtigen Themen, die die Filmschaffenden auf die Leinwand bringen. Um in Zukunft noch mehr Filmemacherinnen und Filmemacher unterstützen zu können, möchte ich die Filmförderung noch attraktiver und flexibler gestalten - zum Beispiel, indem wir Bürgschaftsmittel nach und nach in Filmfördermittel umwandeln. Außerdem wollen wir bestehende Verfahren einfacher machen, damit Zeit und Energie in Kunst und nicht in Bürokratie fließen."

Weitere Informationen zu den Förderungen unter www.hessenfilm.de.