Festival

Komischer Drama Series Day

Einen unterhaltsamen Blick auf drei neue Serien aus Deutschland erlaubten die Drama Series Days. Urkomisch verspricht "Andere Eltern" zu werden.

12.02.2019 15:58 • von Heike Angermaier
Bei den Drama Series Days (v.l.n.r.): Lutz Heineking, Jr., Jürgen Vogel, Richard Kropf, Lavinia Wilson, Moderator Ali May, Lars Kraume, Thomas Kufus und Petra Müller (Bild: Juliane Eirich/EFM)

Einen Sneek Peek auf drei kommende, vielversprechende Serien erlaubten die Drama Series Days am Montag im Zoopalast, einen Sneek Peek, der Lust machte, sich die komplette Serie anzusehen. Szenenapplaus und viele Lacher ernteten die Ausschnitte von Andere Eltern", der zweiten TNT Comedy-Eigenproduktion nach Arthurs Gesetz". Lavinia Wilson, Nadja Becker, Sebastian Schwarz, Daniel Zillmann, Rebecca Lina, Johanna Gastdorf und Serkan Kaya spielen darin froschgebackene bzw. werdende, hippe Eltern, die eine Kindertagesstätte selbst aufziehen wollen. Der Clou, die Dialoge sind improvisiert, nur die Storyline und die Figuren sind von den Autoren Lutz Heineking jr,, der auch Regie führte und mit seiner Firma Eitelsonnenschein Produktion produziert, Sabine Steyer-Violet, Sebastian Züger und Ron Markus vorgegeben. Die Schauspieler kannten teils den Verlauf der Geschichte nicht und nur ihre eigenen Figuren. Herrlich komisch ist die Szene, wie die gegensätzlichen Figuren diskutieren, welche Sprache die Kleinen lernen sollen. Die Vorschläge variieren zwischen Englisch, Esperanto und Elfisch. Wunderbar ist auch eine zweite Szene, in der sich Wilson Figur beim Ultraschall über eine verflossene Affäre mit ihrem Ex streitet. Gedreht wurde die Serie im Stil einer Mockumentary im Sommer in NRW. Film- und Medienstiftung NRW förderte den Spaß, der beim EFM internationalen Käufern angeboten wurde. Aus den ursprünglich geplanten sechs Folgen sind sieben geworden, erzählt Heineking Jr. bei der gemeinsamen Präsentation mit seiner Hauptdarstellerin Wilson.

Eine ungewöhnliche Aktzeichenstunde im Bauhaus, bei der die Modelle zwischen den werdenden Künstlern herumrennen, schilderte ein Ausschnitt aus der neuen Zusammenarbeit zwischen Regisseur Lars Kraume und Zero One-Produzent Thomas Kufus nach ihrem Lola-Erfolg Der Staat gegen Fritz Bauer". Die Serie "Die neue Zeit" für ZDF/Arte wird von Constantin Television und Nadcon Film koproduziert. Kufus schlug Kraume den Stoff vor, der auch den Vorschlag seiner Frau beherzigte, den Stoff auf eine weibliche Hauptfigur zu fokussieren, wie Kraume bei der gemeinsamen Präsentation mit Rufus erzählt. Anna Maria Mühe spielt in dem Sechsteiler die eigenwillige Studentin Dörte Helm, die eine heimliche Affäre mit ihrem von August Diehl gespielten Lehrmeister Walter Gropius verbindet. Das nah an den Fakten angelegte Drehbuch schrieb Kraume mit Judith Angerbauer. Gedreht wurde im vergangenen Herbst. Zwei weitere Staffeln sind in der Planung. Beta übernahm den Weltvertrieb für die aufwändige Serie, die im Jahr des 100 jährigen Jubiläum der Kunstschule ausgestrahlt werden wird.

"Das Wichtigste im Leben", so lautet der Titel der neuen, frisch wirkenden Familien-Serie der Macher von Club der roten Bänder", Bantry Bay Productions und Vox, die noch bis in den März in Bonn und Umgebung gedreht wird. Jürgen Vogel, der auch im "Club der roten Bänder"-Kinofilm zu sehen ist, und Bettina Lamprecht spielen die Eltern dreier Kinder in dem "Low Concept-Drama", wie Drehbuchautor Richard Kropf (4 Blocks", You Are Wanted") die Serie beschreibt. Vogel kann genügend eigene Erfahrung als Vater von sechs Kindern beisteuern, kommentiert Vogel launig. Für Sidney Holtfreter als adoptierter Philipp, der Balletttänzer werden will, ist es die erste Rolle. Bianca Nawrath und David Grüttner spielen die jüngeren Kinder, die vor eigenen Herausforderungen stehen, wie die Pubertät bzw. dem ersten Schultag. Till Franzen, Laura Lackmann und Stefan Bühling führen Regie nach Büchern von Kropf, Elena Senft und Anneke Jansen.

Eine schöne, von Ali May mit Humor moderierte Veranstaltung der Plattform für High-End-Serien, die in diesem Jahr zum fünften Mal von EFM, Berlinale Co-Production Market und Berlinale Talents gemeinsam mit Film- und Medienstiftung NRW organisiert wurde.