TV

RTL verliert Tom Sänger und ordnet Unterhaltung neu

Nach der Leitung der Mediengruppe RTL Deutschland und den Geschäftsführerposten bei RTL und Vox wird nun der Unterhaltungsbereich der beiden Hauptsender neu geordnet.

11.02.2019 13:50 • von Frank Heine
Tom Sänger - Abschied nach knapp 20 Jahren (Bild: RTL)
Die Renovierung der Mediengruppe RTL Deutschland hält weiter an. Nun wird in Köln der Unterhaltungsbereich neu geordnet. Tom Sänger, einer der prägenden Köpfe hinter den Kulissen von RTL und seit 2002 als Bereichsleiter Unterhaltung, Show und Daytime im Amt, verlässt den Sender auf eigenen Wunsch. Kai Sturm, bislang bei Vox Chefredakteur und Unterhaltungschef in Personalunion, wechselt zum 15. Februar zu RTL, wo er den Unterhaltungsbereich künftig als Doppelspitze zusammen mit Markus Küttner leiten wird. Küttner war bislang RTL-Bereichsleiter Real Life & Comedy. Zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben wird Küttner den Bereich Daytime verantworten. Unterstützt wird er von Mark Land in der Position des Head of Producers.

Jan Peter Lacher aus der RTL-Programmplanung und Leiter des Senders RTL plus wird Bereichsleiter Programmstrategie & Planung. In dieser erweiterten Funktion verantwortet er zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben die Entwicklung der langfristigen Programmstrategie in enger Zusammenarbeit mit Geschäftsführer Jörg Graf. Nitro-Chef Oliver Schablitzki übernimmt zusätzlich die Leitung von RTL plus.

Bei Vox reagiert man auf den Abzug von Kai Sturm ebenfalls mit einer Doppellösung. Kirsten Petersen, bisher RTL-Bereichsleiterin für Programmentwicklung, wird den Unterhaltungsbereich gemeinsam mit dem neuen Chefredakteur Marcel Amruschkewitz leiten und ebenso wie Programmdirektorin Ladya van Eeden an den künftigen Vox-Geschäftsführer Sascha Schwingel berichten. Petersen wird schwerpunktmäßig die Bereiche Show und Reality übernehmen. Amruschkewitz ist seit 2006 bei Vox und seit 2014 verantwortlich für Programmentwicklung und internationales Formatscouting. Er soll sich schwerpunktmäßig um die strategische Weiterentwicklung des Non-Fiction-Programms und die Entwicklung von neuen Formaten kümmern. Auch die Genres Factual Entertainment und Doku gehören in seinen erweiterten Verantwortungsbereich.