Produktion

Netflix nennt erste deutsche Filmprojekte

Nachdem Kelly Luegenbihl, Vice President Original Series Europe von Netflix, bei den Münchner Medientagen im vergangenen Jahr für 2019 bereits fünf weitere deutsche Serien angekündigt hatte, wurden jetzt auch die drei ersten deutschen Filmprojekte benannt, die für Netflix produziert werden sollen. Erstmals wird X Filme Creative Pool für Netflix produzieren.

08.02.2019 08:30 • von Jochen Müller

Wie Netflix heute angkündigt, handelt es sich dabei um Projekte, die "vielversprechende Newcomer und etablierte Größen der nationalen Filmbranche zusammenbringen".

So inszeniert Cüneyt Kaya nach eigenem Drehbuch "Betongold", der von UFA Fiction (Sebastian Werninger, Johannes Kunkel) produziert wird. David Kross, Frederick Lau und Janina Uhse spielen darin drei Immobilienbetrüger, die sich in Berlin ein illegales System zur Immobilienfinanzierung aufbauen. Es bringt sie zwar schnell zu großem Reichtum, führt sie aber auch in einen Strudel aus Lügen, Betrügereien und Drogen. Cüneyt Kaya zu seinem Projekt: "Wir werden das Publikum mit absurdem Humor, schnellem Witz und hinreißenden Charakteren überraschen. Unsere Hochstapler pendeln zwischen dem verführerischen Rausch des Geldes und dem kompletten emotionalen Ruin. Netflix und UFA geben mir die Möglichkeit, mich kreativ völlig frei auszuleben und den Film dann Millionen von Menschen weltweit zeigen zu können. Dies ist für solch einen kompromisslosen Film wie 'Betongold' sehr mutig und bahnbrechend. Ich freue mich riesig, dieses Herzensprojekt mit dem perfekten Cast inszenieren zu können."

Produzent Sebastian Werninger: "Wir sind sehr froh, mit 'Betongold' (AT) einen der ersten deutschsprachigen Filme in Kinoqualität exklusiv für Netflix zu produzieren, der weltweit released wird. Cüneyt Kaya ist ein außerordentliches kreatives Talent und wir sind glücklich und stolz, dass er mit unserem Produzenten Johannes Kunkel und mir seine Idee zu diesem Film geteilt hat. Mit Frederick Lau, David Kross, und Janina Uhse konnten wir einen hochkarätigen, sehr starken Hauptcast gewinnen. Die Realisierung von 'Betongold' (AT) bedeutet für uns den nächsten wichtigen Schritt, nach Serien nun auch Spielfilmoriginals direkt für eine Plattform zu produzieren. Mit Netflix als Partner erweitert sich unser kreativer Gestaltungsspielraum im Bereich Film maßgeblich."

Die von X Filme Creative Pool produzierte Liebesgeschichte "Isi & Ossi" wird Oliver Kienle nach eigenem Drehbuch inszenieren. Die beiden von Lisa Vicari und Dennis Mojen gespielten Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein: Isi ist ein verwöhntes Millionärstöchterchen, Ossi ein von Geldsorgen geplagter Boxer. Isi datet Ossi, um ihre Eltern zu provozieren und zu erreichen, dass die ihr ihre Kochausbildung in New York finanzieren, Ossi hofft, durch Isi an das Geld für seinen ersten Profi-Kampf zu kommen. Doch schnell entsteht ein emotionales Chaos. Oliver Kienle: "Gibt es etwas Aufregenderes und Beunruhigenderes als den Übergang vom Teenager zum jungen Erwachsenen? Alles dreht sich um die Beziehungen zu den Eltern und der eigenen Herkunft, aber auch um die Beziehung zu anderen Menschen, und ich finde unser ungleiches Paar unheimlich spannend. Es gehört irgendwie zusammen - oder eben auch nicht. Ich kann es kaum abwarten, ganz in die Welt von Isi & Ossi einzutauchen. Es freut mich sehr, dieses Projekt mit Netflix und X Filme umzusetzen und weltweit Menschen mit dieser speziell deutschen und gleichsam sehr universellen Geschichte erreichen zu können."

Produzent Uwe Schott: "Mit unserer neuen Zusammenarbeit mit dem Streaming-Pionier Netflix geht X Filme nun wiederholt neue Wege und baut kontinuierlich sein Engagement in allen Segmenten fiktionaler Produktionen aus, um weiter den Erfordernissen nationaler und internationaler Märkte nicht nur zu begegnen, sondern diese auch aktiv und kreativ mitzugestalten. Oliver Kienle, der gerade beim jüngsten Deutschen Fernsehpreis mit 'Bad Banks' abgeräumt hat, ist einer der interessantesten und versiertesten Filmemacher, der mit Isi & Ossi einmal mehr zeigt, was große, kluge und außergewöhnliche Unterhaltung jenseits des Bekannten ausmacht."

"Freaks", das dritte deutsche Filmprojekt, das Netflix heute bekannt gegeben hat, wird von Felix Binder nach einem Drehbuch von Marc O Seng inszeniert und von Lüthje Schneider Hörl Film in Koproduktion mit dem ZDF produziert. Eine der Hauptrollen spielt Tim Oliver Schultz. "Freaks" spielt in einer Welt, in der es für jedes Problem eine passende Pille gibt - ein Angebot, von dem mehr und mehr Gebrauch gemacht wird. Doch diese Pillen können viel mehr, als Aggressionen, Ängste und Leistungsschwankungen zu unterdrücken. Diese Erfahrung macht auch eine junge Mutter aus der Vorstadt, die ihre Medikamente absetzt und erkennt, dass sie übernatürliche Kräfte hat, die durch die Medikamente unterdrückt worden waren. Doch das Leben als Superheldin ist alles andere als einfach. "Freaks"-Regisseur Felix Binder: "Netflix hat sofort unsere Begeisterung für diesen besonderen Stoff geteilt. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir mit Freaks dort ein Zuhause gefunden haben, um eine außergewöhnliche Superheldengeschichte aus Deutschland zu erzählen. Aber auch das ZDF war früh in die Entwicklung involviert und so haben wir zwei starke Partner gefunden, mit denen wir nun für Zuschauer in Deutschland und aller Welt den mutigen Ansatz unseres Buches umsetzen können."

Kai Finke, Director Content Acquisitions and Co-Productions DACH bei Netflix, sagt über die drei Projekte: "Wir freuen uns, dass wir drei sehr unterschiedliche Projekte gefunden haben, um unser Publikum künftig auch vermehrt mit exklusiven deutschen Filmen unterhalten zu können. Besonders spannend ist es für uns, dass wir sowohl vor als auch hinter der Kamera bei diesen Projekten mit außergewöhnlichen Künstlern, spannenden Filmemachern und tollen Produzenten zusammenarbeiten dürfen."

Die Produktion der drei angekündigten Projekte soll in diesem Frühjahr beginnen; die weltweite Premiere bei Netflix ist für 2020 geplant.