TV

Deutscher Fernsehpreis: "Bad Banks" kommt spät, aber gewaltig

Nachdem die ersten vier Nominierungen nicht von Erfolg gekrönt waren, schlug die ZDF-Serie gegen Ende der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises mit den Auszeichnungen für die beste Regie und die beste Serie eindrucksvoll zu. Zweiter Triumphator: der ARD-Zweiteiler "Gladbeck".

31.01.2019 23:17 • von Frank Heine
Albrecht Schuch, bester Schauspieler in den Rheinterrassen (Bild: Screenshot One)

Durch die Nominierungszahlen wurde der diesjährige Deutsche Fernsehpreis auch zum Duell der High-End-Serien Das Boot" (neun) und Bad Banks" (sechs) stilisiert. Obwohl auf die von Bavaria Fiction produzierte Sky-Serie drei Auszeichnungen entfielen, steht "Bad Banks" als großer Gewinner da und setzte sich im direkten Vergleich als beste Serie durch. Darüber hinaus wurde Christian Schwochow für die Letterbox Produktion zum besten Regisseur erkoren. Ein triumphaler Abend wurde es auch für Gladbeck". Die Produktion von Regina Ziegler machte die bitteren Erfahrungen vom Preis der Deutschen Fernsehakademie vergessen, als man trotz zahlreicher Nominierungen fast leer ausging. Nun gab es drei Auszeichnungen, darunter auch jene als bester Mehrteiler.

Die Auszeichnung von Aufbruch in die Freiheit" als bester Fernsehfilm geriet zu einem Fest der Frauen. Der historische Film zum Abtreibungsparagraphen 219a bescherte Heike Wiehle-Timm bereits zuvor den Produzentenpreis beim Filmfest Hamburg. Als beste Comedy-Serie setzte sich jerks", bereits im Vorjahr mit der ersten Staffel nominiert, unter drei Hochkarätern gegen Arthurs Gesetz" und den erfolgsverwöhnten Tatortreiniger" durch. Doch das musste die Crew der Letterbox-Crew nicht allzu sehr grämen, Mizzi Meyer wurde für das beste Drehbuch prämiert. Als beste Schauspielerin setzte sich Vicky Krieps für ihre Rolle in "Das Boot" gegen starke Konkurrenz durch, darunter Emmy-Gewinnerin Anna Schudt mit Desiree Nosbusch eine zweite Luxemburgerin. Den Preis des besten Schauspielers gewann Albrecht Schuch, der für drei Filme, Kruso", Der Polizist und das Mädchen" und "Gladbeck", nominiert war.

Zu den Gewinnern in den non-fiktionalen Kategorien gehörte Regina Schillings "Kulenkampffs Schuhe" als bester Dokumentarfilm. Let's Dance" gewann im vierten Anlauf, während bei den Late Night Shows Inas Nacht" bereits zum zweiten Mal zuschlug. Noch beeindruckender jedoch die Sketch/Comedy-Reihe Kroymann", die nun nach Grimme Preis und DAFF-Preis den Hattrick perfekt machte. Und auch die ZDF-Allzweckwaffe "Bares für Rares" darf sich nun Fernsehpreisgewinner nennen.

Alle Preisträger im Überblick

Bester Fernsehfilm

"Aufbruch in die Freiheit" (ZDF/Relevant Film)

Bester Mehrteiler

"Gladbeck" (ARD/ARD Degeto/RB/Ziegler Film)

Beste Drama-Serie

"Bad Banks" (ZDF/Arte/LETTERBOX Filmproduktion/IRIS Productions)

Beste Comedy-Serie

" jerks." (ProSieben/maxdome GmbH/Talpa Germany

Beste Schauspielerin

Vicky Krieps für "Das Boot" (Sky/Bavaria Fiction/Sonar Entertainment)

Bester Schauspieler

Albrecht Schuch für "Der Polizist und das Mädchen" (ZDF/Sperl Film für Wiedemann und Berg), "Kruso" (ARD/MDR/ARD Degeto/UFA Fiction), "Gladbeck" (ARD/ARD Degeto/RB/Ziegler Film)

Beste Regie

Christian Schwochow für "Bad Banks" (ZDF/Arte/LETTERBOX Filmproduktion/IRIS Productions)

Bestes Buch

Mizzi Meyer für Der Tatortreiniger" (NDR/LETTERBOX Filmproduktion)

Beste Kamera

%David Luther% für "Das Boot" (Sky/ Bavaria Fiction/Sonar Entertainment)

Bester Schnitt

Ueli Christen für "Gladbeck" (ARD/ARD Degeto/RB/Ziegler Film)

Beste Musik

Annette Focks für Die Freibadclique" (ARD/SWR/ARD Degeto/MDR/NDR/SR/ Ziegler Film/MIA Film)

Beste Ausstattung

Martina Müller Jana Karen für Der große Rudolph" (ARD/BR/ARD Degeto/WDR/ORF/Producers at Work)

Beste Unterhaltung Primetime

"Let's Dance" (RTL/Seapoint Productions/Tower Productions)

Beste Moderation Unterhaltung

Luke Mockridge für "LUKE! Die 2000er und ich", "LUKE! Die Schule und ich", LUKE! Die Woche und ich" (SAT.1/Brainpool TV/Lucky Pics)

Beste Unterhaltung Late Night

"Inas Nacht" (ARD/NDR/beckground tv)

Beste Comedy

"Kroymann" (ARD/Radio Bremen/SWR/NDR/rbb/bildundtonfabrik)

Bestes Factual Entertainment

"Bares für Rares" (ZDF/Warner Bros.)

Beste Ausstattung Show

Guido Heinz Frinken, Oli Egon Ide für "Das große Backen" (SAT.1/Tower Productions)

Beste Dokumentation/Reportage

"Kulenkampffs Schuhe" (ARD/SWR/HR/zero one)

Bester Doku-Mehrteiler

"Terra X: Die Reise der Menschheit" (ZDF/Arte/Gruppe 5)

Beste Information: Auslandsreporter

Antonia Rados für "Jemens langsamer Tod" (n-tv)

Bestes Infotainment

Jenke von Wilmsdorff für "Jenke macht Mut! Leben mit Brustkrebs" (RTL/infoNetwork), "Das Jenke-Experiment" (RTL/infoNetwork), "Jenke Über Leben" (RTL/Bavaria Entertainment)

Beste Sportsendung

"ranNFL" (ProSieben/ProSieben MAXX)

Förderpreis

Lena Urzendowsky für ihre Rolle in "Der große Rudolph"

Michelangelo Fortuzzi für seine Rolle Alles Isy"

Ehrenpreis der Stifter

Jürgen von der Lippe