TV

Einschaltquoten: 15 Millionen für die Bavaria

Die Zehn-Millionen-Zuschauermarke knackte der Dortmunder "Tatort" gestern zwar nicht, konkurrenzlos war er trotzdem, ehe am späteren Abend RTL mit dem Dschungelcamp noch mächtig punktete. Auf dem Siegespodest fanden sich zwei Bavaria-Produktionen.

21.01.2019 09:41 • von Frank Heine
Bibiana Beglau und Jörg Hartmann im "Tatort" aus Dortmund (Bild: WDR)

Mit 9,22 Mio. Zuschauern (Marktanteil: 25,7 Prozent) gelangte der WDR-Tatort: Zorn" zu einem beachtlichen Ergebnis und selbstredend zum souveränen Tagessieg. Das Dortmunder Team musste sich damit jedoch im Jahresranking hinter den Kollegen aus Köln und Wien einreihen. Die parallel ausgestrahlte Herzkino-Romanze Inga Lindström: Heimkehr" führte das ZDF mit 5,69 Mio. Zuschauern und 15,8 Prozent aufs Siegespodest und lag noch hinter einer Biathlon-Übertragung der ARD vom Nachmittag (5,92 Mio. /33,4 Prozent) auf Platz drei. Interessanter Nebenaspekt: beide Filme der Öffentlich-Rechtlichen wurden von der Bavaria produziert, die so gesehen mehr als 15 Mio. Zuschauer für sich verbuchen konnte.

Auf das meist gesehene Privatprogramm kann dieser Tage blind gewettet werden. Am gestrigen Sonntag landete "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" bei 4,75 Mio. Zuschauern (MA: 21,4 Prozent). Beim jüngeren Publikum (14-49) sprangen stramme 31,3 Prozent für die Dschungel-Show von RTL heraus. In der Primetime blieb der "Tatort" mit 22,7 Prozent unangefochten. Auch hier lief es für RTL mit 12,3 Prozent für Pixels" sehr ordentlich. "Dancing on Ice" auf Sat.1 hatte 8,4 Prozent das Nachsehen. Bei Schwestersender ProSieben stand American Football auf dem Programm. Nach den Vorberichten um 20.45 Uhr wurden die Werte ab dem zweiten Viertel zweistellig und lagen bei 11,7 und 10,9 Prozent. Grund zum Jubel gab es für Kabel 1: Die dritte Folge der dritten Staffel "Trucker Babes - 400 PS in Frauenhand" verbesserte den Bestwert für das Dokusoap-Foramt gestern auf höchst beachtliche 8,0 Prozent.