Kino

Paramount sichert sich dritten "Goldenen Aufsteller"

Zum fünften Mal zeichnet der Kinoverbund Nennmann & Thies/Thies bei der Filmwoche München ein besonders gelungenes klassisches Werbemittel aus - und einmal mehr stach die Paramount mit einem Aufsteller heraus, dessen Charme digital nicht reproduzierbar ist.

11.01.2019 13:29 • von Marc Mensch
In den Foyers von Nennmann & Thies/Thies bestens präsent: "Sherlock Gnomes" (Bild: Paramount)

Mit dem mächtigen Aufsteller zu "Transformers: Ära des Untergangs" hatte sich Paramount anno 2015 den ersten "Goldenen Aufsteller" gesichert - und mit dem aufmerksamkeitsstarken Werbemittel zu "Ghost in the Shell" wiederholte man den Sieg im vergangenen Jahr. Die fünfte Verleihung der Auszeichnung steht nun auch wieder ganz im Zeichen des Münchner Majors - denn zur kommenden darf man bereits den dritten der vom Kinoverbund Nennmann & Thies/Thies vergebenen Preise entgegennehmen. Überzeugt hat die Jury diesmal eine britische Telefonzelle, mit der "Sherlock Gnomes" beworben wurde.

"In 2018 animierte kein anderer Aufsteller (...) in unseren Foyers mehr junge wie ältere Gäste, interaktiv mit ihm umzugehen und so große Beachtung zu finden", so die Mitarbeiter der Betriebe, die über die Preisvergabe entschieden haben. Der Reiz, den begehbaren Blickfang für Fotos zu nutzen, sei so groß gewesen, dass er nach seinem Foyer-Einsatz im wahrsten Sinne des Wortes "aufgebraucht" gewesen sei.

Zur Auszeichnung gehört auch ein Preisgeld in Form von Marketingbuchungen im Wert von jeweils 1000 Euro pro Standort. 2019 summiert sich dies erstmals auf 7000 Euro, denn mit der "Hall of Fame", die ihre geplante Eröffnung unmittelbar vor Weihnachten nur denkbar knapp verpasste, kommt demnächst ein siebter Standort hinzu.

Anlass für den Wettbewerb ist der Appell an die Verleiher, neben den digitalen Werbemöglichkeiten auch das klassische, aber keineswegs altmodische Kinowerbemittel Foyer-Aufsteller zu erhalten, welches nach Ansicht der drei Kinomacher weiterhin eine sehr große Aufmerksamkeit des Publikums genießt.Voraussetzung für eine Nominierung ist, dass sämtliche Standorte des Kinoverbundes mit dem Aufsteller beliefert wurden.