Kino

Kinocharts Deutschland Trend: Der Junge muss auf Platz eins

Das Kinojahr 2019 geht ja gut los. Echt jetzt. "Der Junge muss an die frische Luft" dreht nach seinem Superstart am zweiten Wochenende erst so richtig auf. Kein Neustart schaffte es unter die ersten Zehn.

04.01.2019 10:58 • von Thomas Schultze
"Der Junge muss an die frische Luft" entwickelt sich zum Phänomen (Bild: Warner)

Das Kinojahr 2019 geht ja gut los. Echt jetzt. Der Junge muss an die frische Luft" dreht nach seinem Superstart am zweiten Wochenende erst so richtig auf. Am gestrigen Donnerstag holt sich die Harpe-Kerkeling-Verfilmung von Caroline Link, produziert von UFA und Feine Filme sowie im Verleih von Warner Bros., weitere 85.000 Besucher und setzte 700.000 Euro um. Für das komplette Wochenende erscheinen 600.000 Besucher und 5,0 Mio. Euro Kasse durchaus realistisch. Gesamt würden für den Film dann bereits 1,5 Mio. Zuschauer zu Buche schlagen, und er würde sich als erster deutscher Film seit Fack Ju Göhte 3" im Herbst 2017 einen Bogey für mehr als eine Mio. Kinogänger binnen zehn Tagen sichern. Für die UFA ist es der dritte große Jahresendekinohit nach Der Medicus" und Ich bin dann mal weg" (dieser ebenfalls mit Feine Filme von Hermann Florin.

Dahinter ist auch Aquaman" weiter stark: Zum Auftakt des dritten Wochenendes kam die DC-Comic-Verfilmung auf 60.000 Zuschauer und 650.000 Euro Einspiel. Bis Sonntag sollten 400.000 Zuschauer und 4,3 Mio. Euro Kasse möglich sein. Gesamt hätte dann auch dieser Film bereits die Besuchermillion geknackt, als erste DC-Verfilmung seit Suicide Squad" im August 2016. Mary Poppins' Rückkehr" belegte gestern Platz drei mit 45.000 Besuchern und 370.000 Euro Einspiel. Hier sollten bis Sonntag 300.000 Zuschauer und 2,5 Mio. Euro drin sein. "Der Grinch" hält sich am sechsten Wochenende auf Platz vier mit 40.000 Zuschauern und 370.000 Euro Umsatz. Ein Gesamtwochenende mit 250.000 Besuchern und 2,0 Mio. Euro winkt. 100 Dinge" ist ebenfalls weiter überzeugend mit 32.000 Kinogängern und 270.000 Euro Kasse zu Beginn des fünften Wochenendes. Bis Sonntag sollte die Komödie von Florian David Fitz 200.000 Zuschauer und 1,6 Mio. Euro Kasse schaffen. Gesamt hätte dann auch dieser Film die Eine-Mio.-Besucher-Hürde genommen.

Kein Neustart schaffte es unter die ersten Zehn. Erst auf Platz 15 findet sich "Die Frau des Nobelpreisträgers" mit Glenn Close, dem in 95 Kinos 4500 Besucher und 35.000 Euro Umsatz beschieden waren. Auf Platz 17 startet außerdem Colette" mit Keira Knightley mit 4000 verkauften Tickets und 32.000 Euro Boxoffice.