TV

Peter Boudgoust kündigt vorzeitigen Abschied an

Der SWR-Intendant hat den Rundfunkrat heute darüber informiert, dass er seinen Posten Mitte kommenden Jahres noch vor Ende seiner dritten Amtszeit zur Verfügung stellen wird.

07.12.2018 11:45 • von Jochen Müller
SWR-Intendant Peter Boudgoust hat seinen vorzeitigen Ruhestand angekündigt (Bild: Monika Maier)

Peter Boudgoust, seit Dezember 2006 Intendant des SWR, wird sein Amt Mitte kommenden Jahres - also deutlich vor Ende seiner dritten Amtszeit Ende April 2022 - zur Verfügung stellen. Das kündigte er bei der heutigen Sitzung des SWR-Rundfunkrats an.

"Alles hat seine Zeit. Auch wenn ich persönlich sehr am SWR hänge, es geht eben nur bedingt um mich. Die Mediennutzung wird sich weiter rasant verändern und der ökonomische Druck auf die Medienbranche dabei nicht nachlassen. Ich werde im nächsten Jahr mein 65. Lebensjahr vollenden. Auch wenn meine dritte Amtszeit als Intendant des SWR über dieses symbolträchtige Ereignis hinausreicht, hielte ich es für Hybris, bis zum letztmöglichen Tag den Kurs bestimmen zu wollen. Es gebietet der Respekt vor meiner Nachfolgerin oder meinem Nachfolger und gehört zu meiner Verantwortung als Intendant, nicht einfach mitten im Lauf die Hand zu heben und zur Seite zu treten. Ich möchte den Staffelstab dann übergeben, wenn der Kurs der kommenden Jahre ohne Vorfestlegung bestimmt und meine Nachfolgerin oder mein Nachfolger die Vorbereitung darauf noch nach eigenen Überlegungen und strategischen Einschätzungen gestalten kann. Diese Handlungsfreiheit muss jeder Amtsinhaber haben. Weil der SWR mir wichtig ist, will ich sicherstellen, dass meine Nachfolgerin oder mein Nachfolger die bestmöglichen Startbedingungen hat, um den SWR in eine gute Zukunft zu führen", erklärte Boudgoust gegenüber dem Gremium.

Der Vorsitzende des Rundfunkrates, Gottfried Müller, und der Vorsitzende des Verwaltungsrates, Hans-Albert Stechl, betonen in einer gemeinsamen Erklärung: "Der SWR hat in den vergangenen Jahren konsequent an seiner Effizienz gearbeitet. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen steht er deshalb personell, finanziell und programmlich hervorragend da. Der Sender hat dabei zentrale Zukunftsfelder besetzt, ist ein Vorreiter in Sachen Multimedialität und Digitalisierung und hat mit funk einen zukunftsweisenden Weg zur Erreichung des jungen Publikums bestritten. Das ist das bleibende Verdienst von Peter Boudgoust.

Die Neuwahl des Intendanten wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2019 stattfinden.

Wie es in einer Pressemitteilung des SWR abschließend heißt, wird Boudgoust sein Amt als Arte-Präsident "nach heutigem Stand" noch bis Ende seiner laufenden Amtszeit Ende 2020 wahrnehmen.