Produktion

"Rafiki"-Regisseurin dreht in Los Angeles

Die kenianische Regisseurin Wanuri Kahiu, deren in Nairobi spielende lesbischen Liebesgeschichte "Rafiki" als erster kenianischer Film in Cannes Premiere feierte, hat ihren nächsten Auftrag in der Tasche.

21.11.2018 10:03 • von Heike Angermaier
Für Wanuri Kahiu heißt es von "Rafikis" Nairobi (Szenenbild) nach Los Angeles (Bild: Salzgeber)

Die kenianische Regisseurin Wanuri Kahiu, deren in Nairobi spielende lesbischen Liebesgeschichte Rafiki" als erster kenianischer Film beim Festival de Cannes Premiere feierte, hat ihren nächsten Auftrag in der Tasche. Laut "Deadline" soll sie für Working Title und Universal "Covers" in Szene setzen, eine Romanze, die in der Musikszene von Los Angeles angesiedelt ist und auf dem Drehbuch von Newcomer Flora Greeson basiert.

"Rafiki", koproduziert von der Berliner Razor Film, wurde kürzlich beim Filmfest in Tübingen ausgezeichnet und wird von Salzgeber Ende Januar 2019 in Deutschland in die Kinos gebracht. Die Aufführung des Films war in Kenia, wo Homosexualität strafbar ist, verboten. Das Verbot wurde jedoch aufgehoben, um ihm die Möglichkeit einer Oscar-Nominierung zu geben.

Tim Bevans und Eric Fellners Working Title ist als nächstes mit "Maria Stuart, Königin von Schottland" in den Kinos.

Kahiu, die 2008 ihr Regiedebüt mit "From a Whispier" gab, arbeitet gerade an einem Dokumentarfilm über einen Sudanesen, der nach 18 Jahren in den USA in seine Heimat zurückkehrt, und an einem weiteren eigenen Spielfilm, "Rusties".