Kino

FFA vergibt mehr als vier Mio. Euro

Die FFA-Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung hat aktuell mehr als 4,2 Mio. Euro an Fördermitteln vergeben. Davon gehen gut vier Mio. Euro als Produktionsförderung an neun Kinofilme.

24.10.2018 13:44 • von Jochen Müller
Marco Kreuzpaintner verfilmt Ferdinand von Schirachs Bestseller "Der Fall Collini" und bekommt dafür 600.000 Euro von der FFA (Bild: Summerstorm Entertainment-Anne Wilk)

4.245.091 Euro an 15 Filmprojekte und Drehbücher, davon 4.018.000 Euro als Produktionsförderung an neun Kinofilme - so lautet die Bilanz der jüngsten Sitzung der FFA-Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung. Die höchste Einzelsumme von jeweils 600.000 Euro geht an Marco Kreuzpaintners Ferdinand-von-Schirach-Verfilmung Der Fall Collini" (Constantin Film Produktion) und Hermine Huntgeburth Biopic "Lindenberg" (AT), das Letterbox produziert. Mit 550.000 Euro fördert die FFA aktuell Dani Levys Komödie Die Känguru-Chroniken" (X Filme Creative Pool), je eine halbe Mio. Euro geht an "Die Biene Maja 3 - Die goldene Kugel" (AT) von Alex Stadermann und Noel Cleary (Studio 100 Media) sowie Wolfgang Groos' Enkel für Anfänger" (Claussen+Putz Filmproduktion).

Die höchste Drehbuchförderung - 35.000 Euro - erhalten Donna Sharpe und Raquel Stern für ihr Skript zu "Miss Holocaust Survivor".

Die nächste Sitzung der FFA-Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung ist für den 11. und 12. Dezember angesetzt. Anträge können bis 30. Oktober gestellt werden.

Alle aktuellen FFA-Förderungen unter www.ffa.de.