Kino

Medienboard: 1,1 Mio. Euro für "Der Fall Collini"

Von den 7,5 Mio. Euro, die das Medienboard Berlin-Brandenburg in seiner Herbstsitzung vergeben hat, gehen allein 1,1 Mio. Euro an Marco Kreuzpaintners Ferdinand-von-Schirach-Verfilmung.

11.10.2018 11:09 • von Jochen Müller
Die Produzenten Christoph Müller und Kerstin Schmidbauer (beide Constantin Film), Regisseur Marco Kreuzpaintner, Kirsten Niehuus (Medienboard), Hauptdarsteller Elyas M'Barek, Veronika Grob (Medienboard), Verena Schilling (SevenPictures) und Kameramann Jakub Bejnarowicz am Set von "Der Fall Collini" in Kreuzberg (Bild: Constantin Film / Edith Held)

7,5 Mio. Euro für 38 Film- und Serienprojekte - so lautet die Bilanz der Herbstsitzung des Medienboard Berlin-Brandenburg. Die höchste Einzelsumme geht mit einer Produktionsförderung von 1,1 Mio. Euro an die Constantin Film Produktion für Marco Kreuzpaintners Ferdinand-von-Schirach-Verfilmung Der Fall Collini" mit Elyas M'Barek, Alexandra Maria Lara und Heiner Lauterbach in den Hauptrollen. 800.000 Euro gehen an UFA Fiction für "Leander Haußmanns Stasikomödie" mit Henry Hübchen, Detlev Buck, Alexander Scheer und Ilka Bessin. 600.000 Euro erhält die Rat Pack Filmproduktion für Dennis Gansels Michael-Ende-Verfilmung Jim Knopf und die wilde 13".

Die höchste, aktuell vom Medienboard vergebene TV-Serienförderung erhält Lago Film für Till Kleinerts Hausen".

Alle aktuellen Medienboard-Förderungen im Überblick.