Produktion

Marvin Kren inszeniert Netflix-Serie "Freud"

Mit der achtteiligen Serie "Freud" produziert die Bavaria zusammen mit Satel Film ihre erste Netflix-Serie, an der auch der ORF beteiligt ist.

09.10.2018 12:24 • von Jochen Müller
Marvin Kren inszeniert die Netflix-Serie "Freud" (Bild: Drop-Out Cinema)

Der junge Sigmund Freud, gespielt von Robert Finster, steht im Mittelpunkt der achtteiligen Serie "Freud", die Bavaria Fiction (Produzent: Moritz Polter|U) zusammen mit Satel Film (Produzent: Heinrich Ambrosch|U) für Netflix und den ORF produziert. Regie bei der ersten Zusammenarbeit sowohl der Bavaria als auch des ORF mit dem Streamingdienst führt Marvin Kren, der zusammen mit Stefan Brunner und Benjamin Hessler auch die Drehbücher zu den jeweils 45-minütigen Episoden verfasst hat.

"Freud" spielt im ausgehenden 19. Jahrhundert im von der Dekadenz und den Abgründen der illustren Gesellschaft geprägten Wien. Mittendrin der junge Sigmund Freud, der von einer beruflichen Krise in die nächste fällt, denn die Zeit scheint noch nicht reif zu sein für seine Theorien. Weitere Rollen haben u.a. Ella Rumpf und Georg Friedrich übernommen. Die Dreharbeiten zu "Freud", in der Kren nach eigener Aussage einen Freud zeigen will, "den wir so nicht kennen", sollen Anfang Januar 2019 in Wien und Prag beginnen. Geplant ist eine Ausstrahlung im ORF und außerhalb Österreichs bei Netflix.

"Mit diesem Serienprojekt geht der ORF die erste Zusammenarbeit mit dem erfolgreichen Streaminganbieter Netflix ein und baut damit seine Bedeutung als starker und verlässlicher Partner für internationale Content-Allianzen weiter aus", betont ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz|U.