Kino

US-Videomarkt: Neun Prozent plus im 2. Quartal

Nach Angaben der Digital Entertainment Group gaben US-Konsumenten für physisches und digitales Home Entertainment im zweiten Quartal 5,58 Mrd. Dollar aus. Im gesamten ersten Halbjahr setzte die US-Videobranche bereits 11,26 Mrd. Dollar um.

10.08.2018 10:33 • von Jörg Rumbucher
Welcher Titel im SVoD-Business am besten abschnitt, weiß niemand. Auf DVD und Blu-ray war es höchstwahrscheinlich "Star Wars: Die letzten Jedi" (Bild: Disney)

Der US-Videomarkt legte auch in der Berichtsperiode 2. Halbjahr 2018 nach Angaben der Digital Entertainment Group weiter zu. Getrieben von höheren Digitalerlösen gaben US-Konsumenten 5,58 Mrd. Dollar aus, ein Plus von 9,45 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum (5,10 Mrd. Dollar). Das Digitalgeschäft, bestehend aus den Vertriebskanälen SVoD, EST und TVoD, trug zu diesem Ergebnis 4,23 Mrd. Dollar bei (plus 23,4 Prozent). Wenig überraschend: Das Geschäft mit Streamingabos hat sich auch im zweiten Quartal weiter beschleunigt: Das Geschäftsmodell wird mit einem Umsatzergebnis von 3,16 Mrd. Dollar gewichtet. Dies entspricht einem Zuwachs von mehr als 30 Prozent.

Das physische Kauf- und Leihgeschäft kam auf einen Umsatz von 1,35 Mrd. Dollar. Davon entfielen auf den physischen Kaufmarkt 888 Mio. Dollar - ein Minus von 21,48 Prozent.

Im bisherigen Jahresverlauf investierten US-Bürger insgesamt 11,26 Mrd. Dollar in Home Entertainment. Somit legt der US-Videomarkt neun Prozent über Vorjahr. Größter Einzelgewinner unter den Vertriebsarten war im ersten Halbjahr 2018 natürlich das SVoD-Business - mit eine Steigerung von 29,80 Prozent.