Film

Diese Filmmesse rockt

Keine Verschnaufpause in Düsseldorf: Auch der dritte Tag der Filmmesse begeisterte mit vielversprechenden Verleihstaffeln und jeder Menge Material, das nirgendwo sonst bereits zu sehen war. Chapeau!

10.08.2018 07:49 • von Marc Mensch
Volles Haus beim Get-Together im Kesselhaus des Areal Böhler (Bild: Armin Zedler / tb-vent Media)

Auch wenn es an dieser Stelle vielleicht beinahe off-topic ist: Aber was ist eigentlich mit dem Wetter in Deutschland los? Zwischen Gluthitze und Orkan (während diese Zeilen entstanden, häuften sich Meldungen über massiv verspätete Flüge und ausgefallene Bahnverbindungen) scheint die Bandbreite gerade relativ gering zu sein... Zum Opfer der Wetterkapriolen wurde leider auch das Alltours Open Air mit seiner exklusiven Premiere von "Safari - Match Me If You Can", die eigentlich als besonderer Höhepunkt des Filmmesse-Donnerstags vorgesehen war.

Wie dem auch sei, im klimatisierten Kinosaal lässt es sich bekanntlich bei jedem Wetter bestens aushalten - zumal dann, wenn man so viele potenzielle Highlights sehen kann, wie hier in Düsseldorf. Apropos. Eine der am häufigsten gestellten Fragen in diesen Tagen war: Bleibt es bei diesem neuen Veranstaltungsort? Nun, diesbezüglich ist tatsächlich noch keine endgültige Entscheidung gefallen, wie Organisator und MMmedia Geschäftsführer Martin Molgedey auf Nachfrage betont. Letzten Endes wird viel vom Feedback der Partner und Besucher abhängen, ganz unwahrscheinlich ist eine Rückkehr in das CineStar aber nicht. Ein Wort übrigens noch zum gelungenen Get-Together am Mittwochabend: Mit dem vom Kölner Maybach organisierten Catering im Areal Böhler hat man Maßstäbe für eine solche Veranstaltung gesetzt. Damit aber nun zum wirklich wichtigen Teil. Den Tradeshows:

Concorde

Wer Action goutiert, dem ist das Hotel Continental mit Sicherheit ein Begriff - dient es doch als neutraler Boden für jene Auftragskiller, die sich in "John Wick 3: Parabellum" wieder die Klinke in die Hand und jede Menge Blei in den Körper geben. Nun, es oblag dem Empfangschef besagten Hotels, Geschäftsführer Holger Fuchs in einer eigens synchronisierten Szene als Gastgeber für die Präsentation der Concorde anzukündigen. Dieser führte gewohnt sympathisch durch eine breite Staffel voller Abwechslung. Und auch wenn "Safari - Match Me If You Can" nicht wie geplant in voller Länge gezeigt werden konnte (s.o.), verschaffte ein erster Appetizer in Form eines mehrminütigen Ausschnitts einen ersten guten Eindruck. "Verliebt in Emma Thompson" wäre zwar auch ein guter Filmtitel, beschreibt in diesem Fall allerdings den Eindruck, den die Grande Dame anlässlich des Filmfests München bei Holger Fuchs hinterließ, wie dieser augenzwinkernd bekannte. Kinobetreiber jedenfalls dürfen sich auf das Drama Kindeswohl" freuen, in dem Thompson als Richterin vor einer Moralentscheidung steht, in der es um Leben und Tod geht. Krachende (Science-Fiction-)Action verspricht Kin", herzerwärmenden Humor "Wir sind die Champions", der in seinem Heimatland Spanien für Rekorde an der Kinokasse gut war. The Man Who Killed Don Quixote" wiederum hat eine Entstehungsgeschichte hinter sich, die bereits Stoff für eine dokumentarische Aufarbeitung lieferte - letztlich mit Happy End in Form der Leinwandauswertung. Hunter Killer" ließ sich zwar nicht mit Clips präsentieren, war aber in voller Länge in Düsseldorf präsent. Nach harter Kost in Form des Thrillers "The House that Jack Built" gab es zum Abschluss dann noch Entspannung in Form erster Impressionen aus Immenhof" - und das Versprechen zahlreicher weiterer Highlights für die kommenden Monate, darunter nicht zuletzt Playmobil - Der Film".

Paramount

Nicht, dass ZweiB anlässlich der Filmmesse nicht oft genug Respekt bekundet worden wäre - aber im Fall von Paramount ist der Dank besonders erwähnenswert. Denn das dort gezeigte Material war teils derart brandneu, dass die Glasfaserverbindung kurz vor Präsentationsstart noch förmlich glühte. Eine Stunde (!) vor Beginn der Tradeshow kam das letzte Material, 15 Minuten vorher der letzte Schlüssel, wie die Geschäftsführer Florian Ritter und Tobias Riehl schilderten - ein echter Kraftakt für Tammo Buhren und sein Team. Apropos Team: Ein klareres Bekenntnis zur Arbeit der deutschen Paramount-Dependance als den Auftritt von EVP (EMEA) Cameron Saunders hätte man sich kaum denken können. Denn bekanntermaßen geht das sich unter Leitung von Jim Gianopulos neu aufstellende Studio durchaus offen mit seinen schwierigen Jahren um. "Manchmal klappt es einfach nicht, auch wenn man die beste Mannschaft hat", schlug der in Deutschland geborene Saunders auch noch einen kleinen Haken zur WM, um sich anschließend für das Vertrauen zu bedanken, dass die Kinobranche Paramount stets entgegengebracht habe. Vertrauen hat man auch in die Langläufer-Qualitäten von Mission: Impossible - Fallout", der dem Ausnahmewetter zum Start starke Zahlen abtrotzen konnte. Nach einem kurzen Hinweis auf Action Point" folgte "Operation Overlord", der nicht umsonst Erinnerungen an den Egoshooter-Hit "Wolfenstein" weckt. Mit Bumblebee" besinnt sich Paramount auf die Wurzeln der Serie zurück - eine Frischzellenkur, die sich gewaschen hat. Instant Family" mit Rose Byrne und Mark Wahlberg in der Rolle eines Paares, das drei Kinder adoptiert, glänzt mit den besten Testscreening-Resultaten in der Geschichte des Studios; der Animationsfilm Willkommen im Wunder Park" mit viel Humor & Herz. Aus dem Line-up der kommenden Monate wurden Nobody's Fool", Eli", Was Männer wollen" und "Friedhof der Kuscheltiere" kurz angekündigt, bevor mit einem Rehearsal-Clip aus Rocketman" ein besonderes Highlight aufgefahren wurde: Taron Egerton reißt in diesem Musical als Künstler mit, der bislang mehr als 350 Millionen Alben verkaufen konnte - Sir Elton John. Auch wenn in Düsseldorf noch nicht mehr gezeigt werden konnte - schon jetzt tummeln sich etliche vielversprechende Titel im kommenden Paramount-Line-Up, darunter nicht zuletzt "Top Gun: Maverick".

Square One

Mitten ins Herz trafen etliche der Titel, die Al Munteanu in Düsseldorf vorstellen konnte - darunter Book Club - Das Beste kommt noch", in dem vier Damen reiferen Alters einen zweiten Frühling erleben - dank der Lektüre von Fifty Shades of Grey". Als "schlicht und ergreifend umwerfend" beschreibt Munteanu die Adaption der wahren Geschichte eines deutschen Kriegsgefangenen, der in England zur Torwartlegende avanciert: Trautmann", den man nicht zuletzt in Kooperation mit dem DFB bewerben wird, überzeugte (gerade) auch in voller Länge. Dessen Regisseur leidet indes nicht eben an Unterbeschäftigung. Denn Marcus H. Rosenmüller gab sich auch gleich noch mit "Unheimlich perfekte Freunde" die Ehre, in dem sich Schüler mittels eines magischen Spiegels vermeintlich hilfreiche Doppelgänger an die Seite stellen. Ein Titel, der im Rahmen des Projekts "Der besondere Kinderfilm" entstand. "Kino für Herz & Seele" verspricht laut Munteanu "Die unglaubliche Reise des Fakirs", den man bei der Filmkunstmesse Leipzig in voller Länge wird sehen können. Für "großes Gefühlskino" stehen schließlich auch "The Wife", "Gloria" und Life Itself". In Ersterem spielt Glenn Close die Frau eines Nobelpreisträgers, der seine Ehrung ihrer literarischen Arbeit verdankt - und tatsächlich verkörpert ihre Tochter in diesem Film ihr jüngeres Ich. In "Gloria" nutzt Julianne Moore eine zweite (und dritte?) Chance auf Liebe und "Life Itself" steht nach den Worten von Munteanu für nicht weniger als "eine Achterbahn der Gefühle".

Fox

Wir haben es bei ähnlichen Anlässen oft genug geschrieben: Wenn einem Logo Applaus gewiss ist, dann jenem, das mit der berühmten Fox-Fanfare einher geht. In diesem Jahr meinte man eine besonders bittersüße Note herauszuhören. Denn allzu oft wird man die Worte "We Are Fox" nicht mehr auf der Leinwand lesen. Der bei der Filmmesse vorgestellten Staffel merkte man Abschiedsstimmung indes in keiner Form an. Ganz im Gegenteil. Tatsächlich musste sich Horst Müller - humorvoll mit einem Einspieler zu Rate Your Date" auf die Bühne geschickt - bei seiner Moderation auf das Allernotwendigste beschränken, um mit dem vorgestellten Material im Slot-Limit zu bleiben. Wobei wohl die allermeisten Besucher gerne eine Überziehung der strikten Zeitvorgabe in Kauf genommen hätten, um (noch) mehr als 15 Minuten aus Bohemian Rhapsody" zu sehen. Deutlich kürzere, aber ebenfalls vielversprechende Eindrücke gab es aus kommender Titel der Fox-Partner zu sehen: Offenes Geheimnis" (Prokino) von Oscar-Preisträger Asghar Farhadi und "Grüner wird's nicht" (Majestic). Im Fall von "Berlin Alexanderplatz" (eOne) musste es angesichts des frühen Produktionsstadiums einstweilen noch ein Gruß vom Set tun. Weiter ging es mit einer Promo zu On the Basis of Sex", einem Film über Ruth Bader Ginsburg, deren juristische Karriere nicht zuletzt im Zeichen des Kampfes für die Gleichberechtigung stand - und die es als zweite Frau überhaupt in die Riege des US Supreme Court schaffte. In Green Book" entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen einem schwarzen Pianisten und einem Türsteher, der ihn durch den Süden der USA in den 1960er Jahren chauffiert. Und die Bestseller-Adaption "Intrigo - Tod eines Autors" mit Benno Fürhmann und Ben Kingsley soll den Auftakt eine Trilogie markieren. Abgerundet wurde die Fox-Tradeshow mit einem besonders ausführlichen Blick auf einen der vielen großen Filme, die am 20. Dezember aufeinanderprallen werden: Rund 25 Minuten an Material aus Alita: Battle Angel" waren ein würdiger Abschluss für den diesjährigen Tradeshow-Reigen der Filmmesse. Da blieb Horst Müller nur noch, für die Zusammenarbeit zu danken und das Versprechen abzugeben: "Wir werden die Leinwand rocken!"

Marc Mensch