Film

Filmhistoriker Enno Patalas gestorben

Der Filmhistoriker und langjährige Leiter des Münchner Filmmuseums Enno Patalas ist am 7. August im Alter von 88 Jahren verstorben.

09.08.2018 12:35 • von Jörg Rumbucher
Am 7. August verstorben: Enno Patalas (Bild: Filmmuseum München)

Wie das Filmmuseum München gegenüber der "Süddeutschen Zeitung" bestätigte, ist der wohl bekannteste deutsche Filmhistoriker am 7. August im Alter von 88 Jahren verstorben.

Von 1957 bis 1970 war Enno Patalas Redakteur der Zeitschrift "Filmkritik", die er mit gegründet hatte. Ab 1973 bis 1994 leitete er als Direktor das Filmmuseum München, für das er bedeutende Retrospektiven zu Regisseuren und weiteren Filmthemen organisierte. Pionierarbeit leistete Patalas bei der Restaurierung und Rekonstruktion deutscher Stummfilme; insbesondere zu "Metropolis" und "Die Nibelungen" - beide von Fritz Lang.

Anlässlich einer Neuauflage von "Metropolis" auf , an deren Umsetzung er maßgeblich beteiligt war, sagte Patalas im April 2003 gegenüber der damaligen Blickpunkt:Film-Schwesterzeitschrift DVD&VideoReport:

"Ich sehe mit Trauer, was im Laufe meines Lebens durch das Aufkommen neuer Medien verloren gegangen ist. Dass es nicht mehr diese extreme Neugier gibt, die uns seinerzeit bewegt hat, wenn ein neuer Film in die Kinos kam. Ein Film war früher ausschließlich im Kino zu sehen und nirgendwo sonst. Man fuhr nach Paris, um einen neuen französischen Film zu sehen. Diese Form cinephiler Kultur, diese Einmaligkeit des Kinoerlebnisses, dieses sich zum Film Hinbewegen, hatte ein ganz anderes Verhältnis zur Filmgeschichte zur Folge. Die scheinbare allgemeine Verfügbarkeit von Filmen auf neuen Medienträgern führt zu einer anderen Einstellung zum Filmerleben. Aber das ist kein Grund, den Zusatznutzen, den eine DVD gegenüber dem Kino bieten kann, in Frage zu stellen."