Kino

Weiter Vollgas bei der Filmmesse

Nach einem wahren Tradeshow-Marathon am Eröffnungstag verlagerte sich der Schwerpunkt der Filmmesse am Mittwoch in Richtung der Screenings. Wer sich vor den kompletten Filmen jedoch so richtig Lust auf eine ganze Flut an kommenden Highlights machen wollte, lag bei den vier Präsentationen dieses Tages genau richtig - zumal erneut für die eine oder andere Überraschung gesorgt war.

08.08.2018 19:07 • von Marc Mensch
Zum ersten Screening von "Ballon" konnten Lutz Rippe, Martin Molgedey und Hooman Afshari den Produzenten und Regisseur Michael Bully Herbig begrüßen (Bild: Armin Zedler / tb-vent Media)

Nach einem wahren Tradeshow-Marathon am Eröffnungstag verlagerte sich der Schwerpunkt der Filmmesse am Mittwoch in Richtung der Screenings. Wer sich vor den kompletten Filmen jedoch so richtig Lust auf eine ganze Flut an kommenden Highlights machen wollte, lag bei den vier Präsentationen dieses Tages genau richtig - zumal erneut für die eine oder andere Überraschung gesorgt war.

Warner

Nein, viel Zeit verblieb Volker Modenbach nicht, um eine starke Warner-Staffel bei der Filmmesse anzumoderieren. Denn der Hamburger Major hatte satte 43 Minuten an exklusiven Eindrücken in seinen Tradeshow-Block gepackt, von denen der Löwenanteil seine Leinwandpremiere im CineStar Düsseldorf feiern konnte. So blieb es neben dem Verweis auf einige neue Starttermine vor allem bei dem Hinweis, dass die Neuverfilmung von "A Star is Born" zu seinen absoluten Lieblingsfilmen zählt. Los ging es dann direkt mit einem Weckruf in Form der (ganz im positiven Sinne) aufschreckenden Ausschnitte aus dem jüngsten Mitglied des Conjuring"-Universums: The Nun". Til Schweigers war im Rahmen der Tradeshow denkbar knapp mit einem Trailer präsent - schließlich läuft der Film ja auch in kompletter Länge in Düsseldorf. Nach dem Trailer zum bereits genannten "A Star is Born" folgten (phantastische) Eindrücke aus Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen", Aquaman" und Der Junge muss an die frische Luft", der besonders begeistert aufgenommen wurde. Weiter ging es Schlag auf Schlag mit Creed 2", The Lego Movie 2" und dem zweiten Film von Karoline Herfurth, Sweethearts". DC-Heroe "Shazam" dürfte hierzulande bislang eher ein unbeschriebenes Blatt gewesen sein, aber die urkomische (!) Promo sollte dies geändert haben. Und nach dem monstermäßigen Godzilla 2" war man noch ein besonderes Schlaglicht auf ein Sequel, zu dem man ohnehin kaum Worte verlieren muss: "ES 2", dessen Behind-the-Scenes-Reel von einem Gruß von Regisseur Andres Muschietti eingeleitet wurde.

Universum

Mit einem sprichwörtlichen Feuerwerk konnte Marketingleiter Florian Peuler die Tradeshow von Universum einleiten. Dabei waren es nicht nur Testosteronschübe, die die Leinwand zum Beben brachten. Denn während Peter Berg in Mile 22" seine fruchtbare Zusammenarbeit mit Mark Wahlberg fortsetzt, sorgt in "Peppermint - Angel of Vengeance" Jennifer Garner für stark dezimierte Reihen bei den Drogenkartellen. Eine geradezu apokalyptische Vision zeichnet wiederum Assassination Nation", in dem der Hack von Social-Media-Profilen eine US-Kleinstadt in mörderisches Chaos stürzt. Der Wunsch nach mehr Filmen für die ganz junge Zielgruppe wurde von Betreiberseite nicht zuletzt beim Filmtheaterkongress in Baden-Baden geäußert - und Universum sorgt hier gleich mit mehreren Titeln für Abhilfe, die in Düsseldorf vorgestellt wurden: die Adaption der Kinderbuch-Bestsellerreihe um Käpt'n Sharky" und "Geister der Weihnacht" von der Augsburger Puppenkiste. Ebenfalls ideal für den Kinonachwuchs: Der kleine Drache Kokosnuss - Auf in den Dschungel!", Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks" und Die unglaublichen Vier", eine Neuinterpretation der Geschichte um die Bremer Stadtmusikanten. Nach einem Ausblick auf So viel Zeit" und den noch vorläufig betitelten Serenity" endete die flotte Präsentation dann mit einem besonderen Highlight: Bekanntermaßen hat sich die RTL-Gruppe verstärktes Engagement beim Kinofilm auf die Fahnen geschrieben - und das erste vielversprechende Projekt ist die Leinwandadaption einer Erfolgsserie: Club der roten Bänder - Der Film". Um dieses Projekt gebührend vorzustellen, holte Florian Peuler die Hauptdarsteller Tim Oliver Schultz, Timur Bartels, Nick Julius Schuck und Ivo Kortlang auf die Bühne des CineStar, die dort im Zwiegespräch mit Vox-Moderator Amiaz Habtu über das Phänomen berichteten - und bereits jetzt versprachen, sich im Rahmen von Community-Previews vor Ort in den Kinos zu engagieren. Am Ende oblag es dann Verleihchefin Jasna Vavra, Florian Peuler alles Gute für die Zukunft zu wünschen - denn er wird Universum bereits in wenigen Wochen verlassen.

Walt Disney

Auch in diesem Jahr geht die Tentpole-Strategie für Walt Disney voll auf - nicht zuletzt in Deutschland. Vier Filme brachte man ins Kino, erzielte damit vier Nummer-1-Starts - und sorgte mit Avengers: Infinity War" für den bislang umsatz- und besucherstärksten (knapp 3,4 Mio.) Film. Eine Marke, die Thilo Kuhn auch für ein kommendes Animations-Highlight verspricht - und sich dabei nicht zuletzt auf die sensationellen Zahlen stützen kann, die Die Unglaublichen 2" in jenen Märkten erzielte, wo er bereits gestartet ist. Auf den aus dem Publikum angeregten Leihmieten-Wetteinsatz konnte er sich selbstverständlich nicht einlassen, konterte jedoch mit Clips, die ihm zufolge beste Argumente lieferten, nicht über Prozentsätze zu grübeln. So sehr diese begeisterten, so sehr durfte man sich zunächst wundern, weshalb Kuhn in Summe tatsächlich nur vier Filme vorstellen wollte. Denn jenseits der vielversprechenden Weihnachtstitel Der Nussknacker und die vier Reiche" und Mary Poppins' Rückkehr" stand bei der Disney-Tradeshow tatsächlich nur noch ein einziger Titel auf dem Programm. Jenseits des unvermeidlichen "Sizzle-Reels" zum Einstieg gab es keine Spur von z.B. Captain Marvel" oder den Live-Action-Remakes von "Der König der Löwen" und "Aladdin", die zuletzt in Barcelona für Furore gesorgt hatten. Nun, der Grund für diese doch eher ungewöhnlich klare Fokussierung hat einen Namen: Florian Henckel von Donnersmarck. Für seinen ersten deutschen Film nach dem Oscar-Gewinner Das Leben der Anderen" arbeitet er erneut mit Wiedemann & Berg und eben Walt Disney zusammen - und Werk ohne Autor" verdiente es fürwahr, mit ganzen 30 Minuten an exklusivem Material vorgestellt zu werden. Einen "ganz besonderen Film in unserem Line-up" nannte es Thilo Kuhn. Dem kann man nur zustimmen.

Tobis

Würden wir Präsentationen mit Schulnoten versehen, wäre Tobis eine Eins mit Stern sicher. Alleine der enorm witzige und charmante Einspieler, in dem Magnus Vortmeyer wirklich alles für Das schönste Mädchen der Welt" gab, war schon für sich genommen kinoreif. Was gibt es zu diesem Film zu sagen? Empfehlungsraten jenseits der 90 Prozent, ein Trailer mit über fünf Mio. Abrufen, eine umjubelte Premiere auf dem Filmfest München und das Versprechen, innerhalb von 19 Tagen 37 Kinos im Rahmen einer großen Tour nicht nur zu besuchen, sondern Hauptdarsteller Aaron Hilmer dort auch mit einer Live-Band auftreten zu lassen, gehören sicherlich zu den erwähnenswerten Argumenten. Dass sich Tobis so sehr hinter diesen Titel stemmt, kommt nicht von ungefähr - ist es doch die erste Eigenproduktion, die das Licht der Leinwände erblicken wird. Übrigens sucht Tobis in diesem Zusammenhang auch noch die "Schönste Kinomitarbeiterin der Welt": Vorschläge schicken Sie bitte bis spätestens 15. August an kai.matzanke@tobis.de. Es winkt eine exklusive Drehort-Tour und der Besuch der Weltpremiere am 22. August. Nach diesem Highlight zum Einstieg ging es Schlag auf Schlag mit "The Happytime Murders - Kein Sesam. Nur Straße.", Die Abenteuer von Wolfsblut", Second Act" sowie Der Trafikant" und Die Heinzels - Rückkehr der Heinzelmännchen", bei denen Tobis jeweils als Koproduzent fungiert, weiter. Besondere Erwähnung verdient sicherlich Traumfabrik", handelt es sich bei dieser Liebesgeschichte doch um den ersten Film aus der von Erfolgsproduzent Tom Zickler und Studio Babelsberg gemeinsam gegründeten "Traumfabrik Babelsberg". Und wer hätte gedacht, dass man Theo Gringel, Timm Oberwelland und Peter Eiff einmal gemeinsam auf der Bühne würde rappen sehen? Natürlich war dies nur ein Gag, der zum eigentlichen Bonbon als Ausklang der Tradeshow überleitete. Aber er wurde von den Dreien mit sichtlicher (und hörbarer) Begeisterung ausgespielt - bis dann doch noch Aaron Hilmer auf die CineStar-Bühne bekam und einen mitreißenden Vorgeschmack auf das gab, was die Besucher der Kinotour erwartet.

Abschied

Eines wollen wir Ihnen nicht unterschlagen, zumal sich so viele Größen der Kinobranche die Mühe machten, extra eine Videobotschaft aufzuzeichnen, die im Anschluss an die Tobis-Tradeshow abgespielt wurde. Deren Anlass? Richard Gunderlach verlässt Coca-Cola im September nach rund 20 Jahren. Wer ihn kennt, weiß, weshalb derartiger Aufwand betrieben wurde, um ihm einen gebührenden Abschied zu bereiten.