TV

Französische Sender planen gemeinsame Onlineplattform

Öffentlich-rechtliche und Privatsender wollen in Frankreich eine gemeinsame Online-Plattform für Inhalte jedweder Art aufbauen, um im Wettbewerb mit US-Diensten besser bestehen zu können.

19.06.2018 10:42 • von Jörg Rumbucher
Alle gegen Netflix? In Frankreich formiert sich möglicherweise eine Allianz (Bild: Netflix)

Französischen Nachrichten- und Medienportalen zufolge reift in Frankreich der Plan, in Gestalt einer übergreifenden Online-Plattform US-Diensten wie Netflix und Amazon etwas entgegen zu setzen. Demnach wollen sich öffentlich-rechtliche Sender (France Télévisions) mit den Privatsendern TF1 und M6 verbünden, um die gemeinsame Plattform "Salto" auf den Weg zu bringen. Auf ihr sollen Nachrichtensendungen, Sport, Shows, französische TV-Produktionen, aber auch US-Serien zu sehen sein. Die Plattform-Macher zeigen sich offen für weitere Aliianz-Teilnehmer

Ein genauer Starttermin und Preisstrukturen stehen noch nicht fest. Angeblich soll Netflix in Frankreich aktuell über etwa 3,5 Mio. Abonnenten verfügen. Kommentatoren gehen davon aus, dass sich das Projekt vor allem gegen den US-Streamingdienst richtet.

In Deutschland hatte in den letzten Monaten immer wieder ARD-Vorsitzender Ulrich Wilhelm  für eine digitale Plattform geworben, die von Sendern und Verlagen betrieben würde. Dabei plädierte er sogar für deutsch-französische Lösung. Erst vor einigen Tagen hatte Wilhelm laut dpa erklärt: "Deutschland und Frankreich sollten die Initiatoren sein, die das Projekt voranbringen, wie einst Airbus als europäische Antwort auf Boeing."