Produktion

Erstes volumetrisches Studio in Babelsberg eröffnet

Das von einer Betreibergesellschaft, der u.a. Arri, Studio Babelsberg und die UFA angehören, eröffnete volumetrische Studio eröffnet für die Filmbranche, aber auch für Auftragsproduktionen aus der Gamesbranche oder aus industriellen Bereichen wie Medizin und Automotive neue Möglichkeiten, reale Personen in virtuelle Welten einzubauen.

11.06.2018 14:04 • von Jochen Müller
Schauspielerin Emilia Schüle (Bildmitte) war die Erste, die in dem neuen volumetrischen Studio von allen Seiten aufgenommen wurde. Links im Bild: Albrecht Gerber, Minister für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, rechts im Bild: Sven Bliedung, Geschäftsführer Volucap GmbH (Bild: Stefan Kny)

Das Betreiberkonsortium der Volucap GmbH, dem u.a. Studio Babelsberg, Arri, UFA, die Fraunhofer-Gesellschaft und die Interlake System GmbH angehören, hat jetzt in Potsdam-Babelsberg das erste kommerziell genutzte volumetrische Studio auf dem europäischen Festland eröffnet. Es ist im fx.center auf dem Gelände von Studio Babelsberg beheimatet und auf einer Fläche von 170 Quadratmetern mit 32 Kameras ausgestattet, die an einer knapp vier Meter hohen Lichtrotunde installiert sind. Diese Kameras ermöglichen es, Menschen und Objekte lebensecht und dreidimensional einzuscannen. Somit entstehen hologrammartige Darstellungen, die sich wie computeranimierte Modelle bearbeiten und in reale und virtuelle Welten eingebaut werden können. Zur Eröffnung des neuen Studios wurde Schauspielerin Emilia Schüle im volumetrischen Studio von allen Seiten aufgenommen.

Frank Govaere, VFX Supervisor der UFA, erläutert die Vorteile dieser Technik im Vergleich zur Computeranimation: "Im Gegensatz zu computergenerierten Charakteren können Schauspieler die Handlungen, die im Drehbuch beschrieben sind, emotional artikulieren und physisch darstellen. Sie bereichern die Geschichte, indem sie das menschliche Element einbringen und damit die Kluft zwischen Fiktion und Realität überbrücken. Schauspieler leben die Handlung organisch vor und können dabei vom Zuschauer von allen Seiten betrachtet werden. Diese Emotionalität entspricht der kreativen DNA der UFA seit über 100 Jahren."

Johannes Steurer, Teamlead Future Trends & Technology bei Arri, sieht in der Beteiligung an Volucap eine Investition in die (virtuelle) Zukunft für das Unternehmen: "Mit der Lichtausstattung des Studios bringt Arri bereits einen wesentlichen Beitrag zur Leistungsfähigkeit des Studios ein. Im Bereich der Postproduktionsdienstleistung ermöglicht die Nähe zu Volucap die konsequente Umsetzung anspruchsvoller VR- und AR-Projekte für Film- und Industriekunden. Und für den Geschäftsbereich Kamera liefert Volucap die Anwendungsszenarien und wichtige Impulse für die weitere Optimierung der Aufnahmetechnik."

Das neue volumetrische Studio soll jedoch nicht nur der Filmbranche ganz neue Möglichkeiten für Erzählformen bieten, sondern auch für Auftragsproduktionen etwa der Gamesbranche oder aus Bereichen der Medizin und Automotive zur Verfügung stellen. Albrecht Gerber, Minister für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, hob deshalb auch die wirtschaftliche Bedeutung des Projekts hervor: "Das volumetrische Studio ist ein tolles Vorzeigeprojekt. Es hat ein enormes wirtschaftliches Potenzial für Potsdam und für Brandenburg. Und - das ist mir besonders wichtig - diese Technologie ist weit über die Medienbranche hinaus einsetzbar, zum Beispiel in der Gesundheits- und Automobilwirtschaft. Deswegen fördert das Wirtschaftsministerium dieses Projekt mit rund zwei Millionen Euro."

Hausherr Carl L, Vorstandsvorsitzender der Studio Babelsberg AG, betonte schließlich bei der Eröffnung des Studios: "Mit dem volumetrischen Studio entsteht ein Stück Zukunft zur Produktion von digitalen Medien in Babelsberg."