Produktion

"Tschick"-Produzent realisiert nächste Sky-Serie

Lago Film und Sky Deutschland produzieren zusammen die Horrorserie "Hausen".

19.02.2018 11:25 • von Frank Heine
Die "Hausen"-Schöpfer Till Kleinert und Anna Stoeva mit Sky-CEO Carsten Schmidt, Produzent Marco Mehlitz, Fiction-Leiter Frank Jastfelder und Marcus Ammon (SVP Film und Entertainment) (Bild: Sky Deutschland)

Während die nächsten Sky-Originals wie Acht Tage" auf ihre Ausstrahlung warten und sich Das Boot" in den letzten Drehzügen befindet, bastelt Sky Deutschland weiter an seiner Fiction-Zukunft. In Zusammenarbeit mit Marco Mehlitz' Lago Film, der Produktionsfirma des Kinohits Tschick", soll die Horror-Serie "Hausen" entstehen. Als Head-Autor fungiert Till Kleinert (zuletzt Der Samurai"), den Part des Creative Producer hat Anna Stoeva übernommen. Von Sky-Seite ist Fiction-Leiter Frank Jastfelder für die Produktion verantwortlich. Aus seinem Team übernimmt Quirin Schmidt die redaktionelle Betreuung der neuen Serie. Der Drehstart ist für 2019 anberaumt.

Zum Inhalt der Serie: Nach dem Tod seiner Mutter zieht der 15-jährige Juri mit seinem Vater Jaschek in einen heruntergekommenen Plattenbau am Rand der Stadt, für den der Vater als Hausmeister verantwortlich ist. Peu à peu realisiert der Junge als einziger, dass noch etwas anderes in den dunklen Korridoren haust: ein böses Wesen, das in die marode Bausubstanz eingedrungen ist und den gesamten Block in einen Organismus verwandelt hat, der schleichend die Seelen seiner Bewohner verdaut."

"Mit 'Hausen' wagen wir uns an ein Genre, das es bisher im deutschen Fernsehen noch nie gab", sieht Marcus Ammon, Senior Vice President Film und Entertainment, Sky in einer Vorreiterrolle. "Das Konzept einer zeitgenössischen 'Haunted House'-Horrorserie von Autor Till Kleinert hat Frank Jastfelder und mich schnell überzeugt."

"Die Erfahrung, in einem Plattenbau aufzuwachsen, kreiert ihre ganz eigenen Ängste und Albträume, die den Schrecken klassischer Gothic Horror Storys in Nichts nachstehen. Wir freuen uns sehr darauf, die Zuschauer als Mitbewohner in einer Welt zu begrüßen, die auf den ersten Blick nur allzu vertraut scheint - bis plötzlich der Boden unter den Füßen nachgibt und Abgründe freilegt, die unter der Oberfläche unseres vermeintlich sicheren Zusammenlebens lauern", äußern sich Till Kleinert und Anna Stoeva über ihr Projekt.

Nach "Babylon Berlin", dem Scandi-Noir "Der Grenzgänger", "Acht Tage", "Das Boot" und "Der Pass" handelt es sich bei "Hausen" bereits um die sechste fiktionale Eigenproduktion von Sky Deutschland.