Produktion

Drehstart für Schalkos "M"

In Wien haben die Dreharbeiten zur Neuverfilmung des Fritz Lang-Klassikers begonnen, der ersten fiktionalen Eigenproduktion von RTL Crime. Beim hundertköpfigen Cast gab es nochmals interessanten Zuwachs.

23.01.2018 12:28 • von Frank Heine
Drehstart für "M - Eine Stadt sucht einen Mörder": Kameramann Martin Gschlacht, Sarah Viktoria Frick als Kommissarin, David Schalko, Christian Dolezal als Kommissar, Bela B. Felsenheimer als bleicher Mann und Produzent John Lueftner (Bild: RTL Crime/ORF/ Superfilm/Ingo Pertramer)

Bereits in der vergangenen Woche war in Wien Drehstart für die sechsteilge Dramaserie M - Eine Stadt sucht einen Mörder", die als Koproduktion von RTL Crime, ORF und Superfilm entsteht. Mit der nach einer Idee von David Schalko entstehenden Neuverfilmung von Fritz Langs Klassiker betritt der deutsche Pay-TV-Channel das Parkett der fiktionalen Eigenproduktionen.

Neu zum insgesamt mehr als hundertköpfigen internationalen Ensemble hinzugestoßen sind Brigitte Hobmeier, Marleen Lohse, Juergen Maurer, Sarah Viktoria Frick und Gabriel Barylli. Zum deutsch-österreichischen Who-is Who vor der Kamera zählen u.a. auch Verena Altenberger, Bela B, Moritz Bleibtreu, Christian Dolezal, Lars Eidinger, Udo Kier, Gerhard Liebmann, Sophie Rois und Julia Stemberger. Die Dreharbeiten sind bis in den April angesetzt, die Ausstrahlung ist für Ende 2018/ Anfang 2019 bei RTL Crime angedacht.

In sechs 45-minütigen Episoden wird die Geschichte einer Stadt erzählt, die sich mit einer Reihe von Kindermorden konfrontiert. "Als ich vor drei Jahren den alten Film 'M' noch einmal gesehen habe, hat er mich nicht mehr losgelassen. Wie wäre das heute? In Zeiten der Überwachung und des sich anschleichenden Faschismus. Abgesehen von dem formalen Ansatz, dass die Stadt die Hauptdarstellerin ist. 'M' ist ein Film ohne Genre, weil er alle Genres beinhaltet. So wie das Leben selbst", äußert sich Regisseur David Schalko zu der Neuverfilmung. Schalko schrieb auch gemeinsam mit Evi Romen die Drehbücher.

"Remakes werden oft zurecht mit Skepsis betrachtet. Beim neuen 'M' aber spinnt David Schalko die bekannte spannende Geschichte weiter und stößt dabei auf neue, überraschende und vor allem gesellschaftlich relevante Aspekte, die die Neuverfilmung für uns zu einer Notwendigkeit gemacht haben", so Klaus Holtmann, RTL, Executive Vice President Digital Channels und verantwortlicher Redakteur. Für den ORF ist Fernsehfilm-Chef Klaus Lintschinger redaktionell verantwortlich. Als Produzenten fungieren John Lueftner und Schalko selbst.

"M - Eine Stadt sucht einen Mörder" entsteht mit Unterstützung des Fernsehfonds Austria und des Filmfonds Wien. Den internationalen Vertrieb übernimmt Beta Film, Universum Film den physischen und digitalen Home Entertainment Vertrieb.