Kino

US-Studie: Anteil der Regisseurinnen in Top-250-Filmen gestiegen

Laut einer an der Universität von San Diego erstellten Studie ist der Anteil der Regisseurinnen bei den 250 erfolgreichsten Filmen des Jahres 2017 im Vergleich zu 2016 zwar gestiegen, liegt aber immer noch im niedrigen zweistelligen Bereich.

11.01.2018 14:32 • von Jochen Müller
Der von Patty Jenkins inszenierte "Wonder Woman" war der erfolgreichste Film des Jahres 2017 in den USA, bei dem eine Frau Regie führte (Bild: Kurt Krieger)

Der Anteil der Regisseurinnen, die bei den 250 umsatzstärksten Filmen des Jahres 2017 am US-Boxoffice Regie geführt haben, ist im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozentpunkte auf elf Prozent angestiegen. Das ergab die vom Center for the Study of Woman in Television and Film an der San Diego State University in Auftrag gegebene jährliche Studie The Celluloid Ceiling. Noch geringer fällt der Anstieg der Frauen, die bei den 250 umsatzstärksten Filmen als Regisseurinnen, Autorinnen, Produzentinnen, Ausführende Produzentinnen, Kamerafrauen und Editorinnen tätig waren, aus: er stieg um einen Prozentpunkt auf 18 Prozent und liegt damit auf einem Niveau mit dem Wert des Jahres 1998 von 17 Prozent. In nur einem Prozent der Top-250-Filme waren zehn oder mehr Frauen im Jahr 2017 in den oben genannten Gewerken beschäftigt gewesen; umgekehrt lag der Anteil der Filme, an denen zehn oder mehr Männer in diesen Positionen mitgewirkt haben, bei 70 Prozent. Am höchsten war der Frauenanteil unter den Produzentinnen (25 Prozent), gefolgt von den Ausführenden Produzentinnen (19 Prozent) und den Editorinnen (16 Prozent) - das Schlusslicht bildeten die Kamerafrauen mit vier Prozent.

"Die Filmindustrie hat es schlichtweg versäumt, sich darum zu kümmern, dass es verhältnismäßig wenig Frauen gibt, die hinter der Kamera beschäftigt sind. Diese Vernachlässigung hat zu einer vergifteten Kultur geführt, die die jüngsten Skandale von sexueller Belästigung begünstigt und die Karrieren so vieler Frauen beendet hat", kommentiert Martha Lauzen, Executive Director des Center for the Study of Woman in Television and Film, die jetzt veröffentlichten Studienergebnisse.

Zu den Regisseurinnen, die einen der 250 umsatzstärksten Filme des Jahres 2017 am US-Boxoffice inszeniert haben, zählen Patty Jenkins (Wonder Woman"), Niki Caro (The Zookeeper's Wife"), Sofia Coppola ("Die Verführten"), Lucia Aniello (Rough Night"), Greta Gerwig (Lady Bird"), Dee Rees (Mudbound") und Trish Sie (Pitch Perfect 3").