Produktion

"Fälscher" Karl Markovics wird "Geldmacher"

In Urs Eggers Historienfilm "Der Geldmacher", spielt das für ORF, BR, ARTE und SRF entsteht, spielt der österreichische Schauspielstar die Hauptrolle.

28.09.2017 14:01 • von Frank Heine
Aaron Friesz und Karl Markovics beim Drehstart von "Der Geldmacher" (Bild: BR/Epo Film/ORF/Stefan Haring)

Das in den 1930-Jahren geschehene "Wunder von Wörgl" wird zum Filmstoff. Unter der Regie von Grimme-Preis-Träger Urs Egger (2008 für An die Grenze") wird unter dem Arbeitstitel Die Geldmacher" die Geschichte eines Wirtschaftswunders in einer kleinen Tiroler Gemeinde verfilmt. Mit der Einführung von sog. "Schwundgeld" - Geld, das seinen Wert nach einem Monat verliert - bringt der Bürgermeister von Wörgl trotz Weltwirtschaftskrise die Konjunktur in seiner Gemeinde wieder in Schwung. Michael Unterguggenberger, so sein Name, ist eigentlich Lokomotivführer, wurde aber 1932 per Losentscheid zum Bürgermeister von Wörgl.

Geradezu als Idealbesetzung für diesen Part erscheint der mit Stefan Ruzowitzkys Oscar-Gewinner Die Fälscher" international berühmt gewordene Karl Markovics. Verena Altenberger, die zuletzt mit der RTL-Sitcom Magda macht das schon" für Aufsehen sorgte, spielt Unterguggenberger Frau Rosa, die ihren Mann als Besitzerin eines Modeladens tatkräftig unterstützt. In weiteren Rollen wirken Aaron Friesz, Lisa Marie Trojer, der stets erstaunliche Gerhard Liebmann, Harald Windisch und Andreas Lust mit. Das Drehbuch stammt von Thomas Reider. Gedreht wird die Koproduktion von ORF, BR, ARTE, SRF und Rai Bozen bis Ende Oktober in Bayern, Tirol, Südtirol, Wien und Niederösterreich. Mit der Produktion sind die Wiener Epo Film, Film-Line aus München und Freibeuter Film Wien betraut. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei Klaus Lintschinger (ORF), Claudia Simionescu (BR), Andreas Schreitmüller (ARTE) und Urs Fitze (SRF).

Der Film wurde von Fernsehfonds Austria, FFF Bayern, Cine Tirol, dem Land Niederösterreich und Creative Europe Media gefördert.