Produktion

Universal Music will mit Polygram ins Film- und TV-Geschäft

Der Name Polygram gehört bei Universal Music fest zur Geschichte. Nun positioniert der Konzern die Marke neu - und will zugleich neue Umsatz- und Verbreitungsschienen für Musik eröffnen.

14.02.2017 13:51 • von
Will Geschichten aus der Welt der Künstler und ihrer Musik verstärkt über Film und TV vermarkten: Michele Anthony (Bild: Universal Music)

Der Name Polygram gehört bei Universal Music fest zur Geschichte. Nun positioniert der Konzern die Marke neu - und will zugleich neue Umsatz- und Verbreitungsschienen für Musik eröffnen.

So soll die neu formierte Division Polygram Entertainment unter der Leitung von David Blackman am Firmenstammsitz in Santa Monica neue Ideen für Filme und Dokumentationen rund ums Thema Musik für Film und Fernsehen entwickeln und produzieren. Blackman fungiert als Head of Film & Television Development and Production, er berichtet an Executive Vice President Michele Anthony und an Jody Gerson, Chairman & CEO Universal Music Publishing Group.

Diese Berichtsstruktur zeigt bereits, dass die neu positionierte Abteilung eng mit der Label- und der Verlagsseite von Universal Music zusammenarbeiten soll, aber auch mit anderen Sparten des Vivendi-Mutterkonzerns. Vivendi hatte die Vermarktung von Audio- und Videoinhalten .

"Musik ist für Film und Fernsehen von enormer Bedeutung - und die Geschichten rund um unsere Künstler und ihre Musik bieten großartigen Stoff für Zuschauer auf der ganzen Welt", kommentiert Michele Anthony. Polygram spiele deshalb eine wichtige Rolle in der weltweiten Strategie des Unternehmens.

Als erstes Projekt soll Polygram Entertainment unter Federführung von Steve Barnett, Chairman & CEO der Capitol Music Group, eine Dokumentation unter dem Titel "The Story Of Motown" entwickeln, für die unter anderem Motown-Gründer Berry Gordy sein privates Archiv öffnen will. Zudem will Polygram als Finanzier am Film "Mystify" mitwirken, der das Leben des verstorbenen INXS-Sänger Michael Hutchence zum Thema hat.