Kino

Das dritte Quartal 2015 in den deutschen Kinos

08.10.2015 16:27 • von Jochen Müller

Bekanntlich kann man ja immer ein Haar in der Suppe finden. Einen Grund gibt es immer, wenigstens dunkelgrau zu sehen. Muss man aber nicht. Denn wie man es auch drehen und wenden mag, das deutsche Kinojahr 2015 erfüllt exakt die Erwartungen, die man schon zu Beginn des Übergangsjahres 2014 mit ihm verknüpft hatte. Bisher hat eigentlich noch jeder Trumpf gestochen. Vor allem die absoluten Topfilme liefern ab. Anders als in den USA beispielsweise, wo Minions" zwar ebenfalls ein Superergebnis brachte, aber eben nicht an das Einspiel von "Ich - Einfach unverbesserlich 2" heranreichte, konnten die gelben Goldjungs in Deutschland das Ergebnis des Vorgängers annähernd verdoppeln: Mit 6,7 Mio. Besuchern ist der CG-Animationsspaß noch der meistgesehene Kinofilm des Jahres. Ihm auf den Fersen ist selbstverständlich Fack Ju Göhte 2", der nach Honig im Kopf" bereits zweite deutsche Film in diesem Jahr, der die Sechs-Mio.-Besucher-Hürde nehmen konnte. Das gab es davor erst einmal, 2004, als (T)Raumschiff Surprise - Periode 1" und 7 Zwerge - Männer allein im Wald" die magische Marke in ein und demselben Jahr passieren konnten. Entsprechend ist es natürlich ein Vorzeigejahr für den deutschen Film, der aktuell mit einem Besuchermarktanteil von 27,2 Prozent einen Höhenflug sondergleichen erlebt und mit gesamt knapp 25 Mio. Besuchern 33 Prozent über Vorjahr liegt. Neben "Honig im Kopf" und "Fack Ju Göhte 2" ist es aktuell vier weiteren Filmen (drei im ersten, ­einem im zweiten Quartal) gelungen, siebenstellige Besucherzahlen zu schreiben. Dass die Boxoffice-Dominanz deutscher Produktionen in diesem Jahr letztlich doch nur den beiden Toptiteln geschuldet ist, die gemeinsam für etwa die Hälfte aller für deutsche Filme erworbenen Kinotickets verantwortlich zeichnen, sollte zumindest angemerkt werden. Wie allgemein festzustellen ist, dass es offenbar auch im Kino zunehmend eine Zwei-Klassen-Gesellschaft gibt: Zuerst kommt die Handvoll absouter Blockbuster, dann lange nichts. Fünf Filme in diesem Jahr haben bereits mehr als vier Mio. Besucher vorzuweisen. Dahinter klafft zum Sechstplatzierten erst einmal eine riesige Lücke von mehr als 1,5 Mio. Zuschauern, und dahinter sind es gleich wieder mehr als eine halbe Mio. Besucher, bevor ein dicht gedrängtes Verfolgerfeld folgt. Noch eklatanter stellt sich diese Tendenz im dritten Quartal dar. Zwei Superhits geben den Ton an, dann kommt erst einmal mehr als 3,5 Mio. Besucher nichts, bis Mission: Impossible - Rogue Nation" mit 1,4 Mio. Besuchern auf Platz drei folgt. Und im Fall deutscher Produktionen ist "Fack Ju Göhte 2" allein auf weiter Flur: Der zweiterfolgreichste deutsche Film im dritten Quartal ist Kartoffelsalat" mit 370.000 Besuchern. Bemerkenswert sind in der Folge allerhöchstens Juni-Start "Victoria", der sich mit nunmehr gesamt 350.000 Besuchern auch dank der Unterstützung der Kinos als veritabler Langläufer erwiesen hat, und "Der kleine Rabe Socke 2", der bisher immerhin 300.000 Kinder begeistern konnte (damit aber immer noch 160.000 Besucher hinter dem ersten Film herhinkt, der 2012 mit 460.000 Zuschauern zum Überraschungshit avancierte).

Aber vielleicht darf man wirklich nicht zu kleinlich sein: Mit einem Gesamteinspiel von mehr als 750 Mio. Euro liegt der Kinoumsatz 2015 nach dem dritten Quartal nicht nur deutlich (um 17 Prozent) über dem Vorjahr, sondern ist auch im Fünf-Jahres-Vergleich einsame Spitze. Und auch nach Besuchern hat man mit 90,8 Mio. verkauften Tickets mitterweile 2012 passiert, als man nach neun Monaten bei 88,3 Mio. Besuchern hielt. Nicht zuletzt kann man sich bei Universal und Walt Disney für die beachtliche Hausse 2015 bedanken: Die beiden Majors stellen acht der zehn erfolgreichsten Neustarts in diesem Jahr. Dass Warner Bros im Verleiherranking nach dem dritten Quartal weiterhin Platz zwei einnehmen kann, ist der Leistung des Local Product geschuldet: Die drei erfolgreichsten Titel des Hamburger Majors in diesem Jahr sind deutsche Produktionen. Deutsche Filme stellen fast zwei Drittel der verkauften Warner-Tickets. Und dass die Constantin als erfolgreichster Independent aktuell auf Platz drei rangiert, liegt natürlich auch an den deutschen Filmen im Programm. Ansonsten lässt sich konstatieren, dass alle Majors mittlerweile immerhin wenigstens einen Film mit siebenstelligen Besucherzahlen im Programm hatten (Sony kam als letzter dazu mit Pixels"). Universal allerdings ist mit einem Marktanteil von gegenwärtig mehr al 30 Prozent der einsame Spitzenreiter: Allein im dritten Quartal waren die Frankfurter besser als außer Warner Bros. sämtliche Verleiher aufs gesamte Jahr gesehen. Und hätte Warner Bros. keine deutschen Titel, wäre Universal absolut allein auf weiter Flur.

Stimmen zur Zwischenbilanz

Keule im August

Die Statistik des Jahres 2015 gibt alles her: dramatische Rückgänge, kolossale Steigerungen, Marktanteilsverschiebungen und viele Überraschungen. Während in den ersten sieben Monaten jeder Monat über dem Vorjahresmonat lag, schlug dieses Jahr die Keule im August zu: mehr als 40 Prozent Rückgang. Fantastisches Wetter, Ferien in Baden-Württemberg und Bayern und das alles ohne wirklich starke Filme. Am Ende liegt Cineplex unter Berücksichtigung der Neueröffnungen im Bundestrend, bereinigt liegen wir - wie immer in sehr besucherstarken Jahrgängen seit der Digitalisierung - unterhalb des Branchendurchschnitts. Wir sehen diese Unterschiede auch in unserer Gruppe. Während die besucherstärksten Häuser nur ein Plus zwischen acht und zwölf Prozent in den ersten drei Quartalen hatten, sind es eher die kleineren und dezentralen Standorte, die Wachstumsraten zwischen 18 und 40 Prozent haben. Die Arbeitsthese, dass insbesondere die kleinen Kinos von großen Blockbustern profitieren, dürfte dieses Jahr einen weiteren Beweis erhalten haben. Im Filmkunstbereich sieht es wiederum anders aus, denn hier sind Stagnationen bis starke Rückgänge zu verzeichnen.

Das Line-up für das vierte Quartal ist stark (steht aber auch einem starken Q4 aus dem Vorjahr gegenüber), weshalb eine Steigerung um mehr als 15 Prozent für das ganze Jahr und die Überschreitung der 140-Mio.-Grenze bei den Besuchern ebenso möglich wie wünschenswert ist. Die sicheren Banken sind dabei Spectre", "Die Tribute von Panem: Mockingjay, Teil 2" und "Star Wars", für Überraschungen könnten Er ist wieder da", The Walk" und nicht zuletzt "Heidi" sorgen.

Positives Resümee

Insgesamt sind wir bisher sehr zufrieden. Und wir müssen es einfach noch einmal sagen: Der Erfolg von "Fack Ju Göhte 2" ist großartig und beschert uns einen außerordentlich guten September. Auch der Juli lief in unseren Kinos sehr gut, der August blieb - dem Wetter geschuldet - etwas unter unseren Erwartungen. Insgesamt können wir aber ein positives Resümee sowohl zum Quartal als auch zum gesamten bisherigen Kinojahr ziehen - das sicher noch positiver zum Jahresende hin ausfällt. Denn mit so zahlreichen Kinohighlights wie "Spectre", Star Wars: Das Erwachen der Macht", Die Tribute von Panem - Mockingjay, Teil 2", Ich bin dann mal weg" oder Alles steht Kopf", die wir auch im Marketing intensiv in unseren Kinos begleiten, sind wir sehr sicher, dass alle Kinos in diesem Jahr ein hervorragendes Jahr erleben werden.

Ambitioniertes Ziel in greifbarer Nähe

Auch wenn wir den schwächsten August seit Langem hatten, können wir mit dem Verlauf des dritten Quartals - nicht zuletzt dank der Erfolge von "Minions" und "Fack Ju Göhte 2" - mehr als zufrieden sein. Dies gilt auch nach wie vor für das Gesamtjahr. Sicherlich gab es die eine oder andere Enttäuschung, es überwiegen jedoch die Filme, bei denen die Erwartungen erfüllt oder sogar übertroffen werden konnten. Für die verbleibenden drei Monate sind wir ausgesprochen zuversichtlich, allerdings haben wir das letzte Quartal bereits im Rahmen des Budgetprozesses sehr hoch eingeschätzt, sodass wir gegenüber unseren Vorgaben vermutlich nur wenig Boden werden gutmachen können. Unter Strich rückt unser ambitioniertes Jahresziel von mehr als 140 Mio. Besuchern jedoch immer mehr in greifbare Nähe. Meine Hoffnungsträger für das vierte Quartal sind "Spectre", "Die Tribute von Panem - Mockingjay, Teil 2" und "Star Wars: Das Erwachen der Macht".

Sehr optimistisch

Wir sind mit dem Verlauf des dritten Quartals insgesamt zufrieden. Einem starken Start dank "Minions" im Juli folgte wie erwartet ein schwächerer August. Ab Mitte September war dann der Weg frei für "Fack Ju Göhte 2". Damit entwickelt sich das Kinojahr 2015 weiterhin sehr positiv und steuert aus unserer Sicht auf etwa 140 Mio. Jahresbesucher und damit die höchsten Besucherzahlen seit 2009 zu. Die UCI-Gruppe kann dabei eine Entwicklung im Rahmen der Gesamtmarktveränderung erzielen. Wir sind sehr optimistisch für das vierte Quartal, insbesondere mit "Spec­tre", "Die Tribute von Panem - Mockingjay, Teil 2" und "Star Wars".