TV

Ufa dreht ZDF-Dreiteiler "Ku'damm 56"

In Berlin haben die Dreharbeiten für den ZDF-Dreiteiler "Ku'damm 56" begonnen. Thema der Ufa-Fiction-Produktion ist die sexuelle Befreiung der Frauen im Wirtschaftswunder-Deutschland.

17.07.2015 12:40 • von Andreas Kloo
Wirtschaftswunder-Deutschland: Emilia Schüle, Sonja Gerhardt, Claudia Michelsen, Maria Ehrich in dem ZDF-Dreiteiler "Ku'damm 56", einer Produktion von Ufa Fiction (Bild: ZDF/Stefan Erhard)

Sven Bohse inszeniert den Dreiteiler "Ku'damm 56" (AT), die Dreharbeiten für den historisches Stoff, den Ufa Fiction für das ZDF verfilmt, haben diesen Woche in Berlin begonnen. Für das Drama stehen u.a. vor der Kamera: Sonja Gerhardt, Claudia Michelsen, Maria Ehrich, Emilia Schüle, Trystan Pütter, Sabin Tambrea, August Wittgenstein, Steve Windolf, Heino Ferch, Uwe Ochsenknecht und Katharina Schüttler.

"Ku'damm 56" spielt in Westberlin der 1950er Jahre. In der Tanzschule "Galant" prallen Welten aufeinander, hier wird der Kampf zwischen Prüderie und Emanzipation ausgetragen. Tanzschulbesitzerin Caterina Schöllack (Claudia Michelsen) hat drei Töchter, von denen zwei ihrer gesellschaftlichen Bestimmung folgen: Helga (Maria Ehrich) hat eine scheinbar glänzende Partie gemacht und wird den Juristen Wolfgang von Boost (August Wittgenstein) heiraten. Die Krankenschwester Eva (Emilia Schüle) hat ihre Zukunft genau im Blick und legt alles daran, von ihrem Chef Professor Fassbender (Heino Ferch) geheiratet zu werden. Nur Monika (Sonja Gerhardt) ringt als ungeliebte Tochter um die Akzeptanz ihrer strengen Mutter.

Das Drehbuch stammt von der mehrfachen Fernsehpreisgewinnerin Annette Hess. Die Kamera führt Michael Schreitel, das Szenenbild verantwortet Lars Lange. Die Redaktion im ZDF haben Heike Hempel, Anna Bütow und Bastian Wagner. Als Produzenten fungieren Nico Hofmann und Benjamin Benedict, Producer ist Marc Lepetit. Der Weltvertrieb liegt bei ZDF Enterprises. Die Dreharbeiten finden bis Mitte Oktober 2015 in Berlin statt.

Produzent Nico Hofmann zu dem Dreiteiler: "Annette Hess und ich interessieren uns seit Jahren für die schwierige Rolle der Frauen zehn Jahre nach Kriegsende: wie konnte damals Emanzipation, Sexualität, Körperlichkeit und die eigene Persönlichkeitsdynamik im materiellen Deutschland des Wiederaufbaus gelebt werden. Annettes Drehbuch ist ein Text gegen Unterdrückung, ein filmischer Weckruf für die weibliche Emanzipation - und ein Film über die Generation unserer eigenen Mütter."

Autorin Annette Hess ergänzt: "Die männlichen Rebellen der 50er Jahre wie James Dean, Marlon Brando und Horst Buchholz sind zu Ikonen geworden. 'Ku'damm 56' widmet sich nun zum ersten Mal den jungen Frauen dieser Zeit, die nicht nur mit der bigotten Moral, sondern darüber hinaus mit einem biederen, festsitzenden und fatalen Rollenverständnis kämpften. Es herrschte Gehorsam vor. Aber die Rebellion kam an anderer Stelle umso stärker zum Ausbruch: im Rock 'n' Roll, der wie eine Naturgewalt hervorbrach. Kein Wunder, dass die Eltern es mit der Angst bekamen."