TV

Update: ZDF gewinnt 2014 deutlich, RTL im Sinkflug

TV-Jahr 2014: Das ZDF ist erneut meistgesehener Sender des Jahres, RTL verliert deutlich.

30.12.2014 16:41 • von Jochen Müller
Das ZDF punktete 2014 bei den Zuschauern dank neuer Reihen wie "Helen Dorn" (Bild: ZDF/Martin Valentin Menke)

Das ZDF ist mit einem Marktanteil von 13,3 Prozent zum dritten Mal in Folge der meistgesehene Sender in Deutschland. Mit kräftigem Rückenwind dank Fußball-WM legten die Mainzer um 0,5 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr zu. Die ARD kann 2014 ein Plus von 0,4 Prozentpunkten auf 12,5 Prozent verbuchen. Unter der Stärke der Öffentlich-Rechtlichen leidet insbesondere RTL: Die Kölner verlieren einen satten Prozentpunkt auf 10,3 Prozent, bleiben jedoch Marktführer bei den kommerziellen Sendern.

Die Erosion der Marktenteile setzte sich bei den großen Privatsendern im vergangenen Jahr fort. Sat verlor von 8,2 geringfügig auf 8,1 Prozent, Prosieben schrumpfte um 0,2 Prozentpunkte auf 5,5, Prozent und Vox rutschte von 5,6 Prozent auf 5,2 Prozent ab. Abwärts ging es auch für RTL 2, und zwar von 4,2 Prozent auf 3,9 Prozent, gleiches gilt für Kabel eins, der Sender verlor von vier auf 3,8 Prozent und Super RTL verlor von 1,9 auf 1,7 Prozent.

Die Sender im Einzelnen

Das ZDF profitierte neben der Fußball-WM in Brasilien stark von seinem fiktionalen Programmangebot. Den Mainzern gelang es außerdem, neue Reihen zu etablieren: Die Premiere von "Helen Dorn" erreichte mit 8,05 Prozent (MA: 25,3 Prozent). Die Erstsendungen des ZDF-Samstagskrimis sehen 6,18 Mio. Zuschauer (MA: 20,2 Prozent), den "Fernsehfilm der Woche" schalten im Schnitt 7,72 Mio. Zuschauer (MA: 23 Prozent) ein. Beim Fernsehfilm am Montagabend sind es durchschnittlich 5,53 Mio. Zuschauer (MA: 17 Prozent), die die Erstsendungen verfolgten. Mit "Dr" gelingt dem ZDF die erfolgreiche Einführung einer neuen Serie: 4,10 Mio. Zuschauer (MA: 15,7 Prozent) schalten im Schnitt ein. Meistgesehene Sendung im ZDF-Programm 2014 war das WM-Halbfinale Brasilien - Deutschland mit einem Marktanteil von 87,6 Prozent und 32,54 Mio. Zuschauern. Weitere Publikumsmagneten waren die Übertragung der Olympischen Winterspiele aus Sotschi und die Champions-League-Saison 2013/2014.

ZDF Neo konnte um 0,3 Prozentpunkte auf 1,3 Prozent hinzugewinnen, ZDF Info um 0,2 Prozentpunkte auf 0,9 Prozent und ZDF Kultur legte um 0,1 Prozentpunkte auf 0,3 Prozent zu. Insgesamt kommt die ZDF-Programmfamilie (ZDF, ZDF Neo, ZDF Info, ZDF Kultur sowie anteilig 3sat, Arte, Kika und Phoenix) auf 17,9 Prozent beim Gesamtpublikum und auf 10,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Das Erste schreibt mit der Übertragung des WM-Finalspiels Deutschland gegen Argentinien TV-Geschichte: 34,57 Mio. Zuschauern und ein Marktanteil von 86,2 Prozent markieren einen neuen Allzeithöchstwert. Wie das ZDF punktet auch die ARD mit seinen fiktionalen Programmen bei den Zuschauern. "Mord mit Aussicht" ist mit durchschnittlich 6,53 Mio. Zuschauern (MA: 20,9 Prozent) erfolgreichste Serie des Jahres. Der "Tatort" behauptete sich mit durchschnittlich 8,76 Mio. Zuschauern (MA: 25,3 Prozent) mühelos als Nummer eins unter den Fernsehfilmreihen, wobei die Folge "Mord ist die beste Medizin" aus Münster mit 13,22 Mio. (MA: 36,7 Prozent) den Spitzenwert markiert. Quotenhits bei den Spielfilmen im Ersten waren "Ziemlich beste Freunde" mit 8,3 Mio. Zuschauern (MA: 28 Prozent) und der Zweiteiler "Der Medicus", von dem der erste Teil 7,51 Mio. Zuschauer (MA: 22,6 Prozent) vor die Bildschirme lockte. Top-Quoten erzielten auch die Fernsehfilme "Bornholmer Straße" mit 7,0 Mio. Zuschauern (MA: 21,5 Prozent) und "Besondere Schwere der Schuld" mit 6,91 Mio. (MA: 21,6 Prozent).

Im Vergleich der großen kommerziellen Sendergruppen verliert die RTL-Senderfamilie in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen deutlich, während die Sender von Prosiebensat zulegen können: Sat.1, Prosieben, Kabel eins, Sixx, Sat und Prosieben Maxx kommen 2014 bei den Jüngeren auf 28,7 Prozent, das sind trotz Fußball-WM 0,6 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. RTL, Vox, Super RTL, N-TV und RTL Nitro verzeichnen dagegen ein Minus von 1,4 Prozentpunkten von 26,1 auf 24,7 Prozent.

RTL verlor bei den 14- bis 49-Jährigen 1,1 Prozentpunkte auf 13,4 Prozent. Zu den RTL-Quotenbringern zählen die Qualifikationsspiele der Fußball-Nationalelf für die EM 2016. Die Begegnung Deutschland - Irland schalteten beispielsweise 11,07 Mio. (MA 36 Prozent) ein. Den Boxkampf Klitschko gegen Pulev wollten 9,22 Mio. (MA: 38,3 Prozent) sehen. Die 16. Staffel der Dschungel-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" erreichte bei 7,97 Mio. Zuschauern einen Marktanteil von 39,5 Prozent. Weitere RTL-Quotenhits 2014 waren: "Bauer sucht Frau" (6,25 Mio., MA: 19,7 Prozent), "Das Supertalent" (4,41 Mio., MA: 15 Prozent).

Prosieben erreichte bei 14- bis 49-Jährigen einen Marktanteil von elf Prozent, das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Allerdings gelang es Prosieben, den Abstand zum Marktführer RTL auf 2,4 Prozent Marktanteil zu reduzieren. Zu den meistgesehenen Sendungen zählen die "TV total"-Shows und "Schlag den Raab" sowie "Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt". Die erfolgreichste US-Serie bei Prosieben war "Under the Dome", bester Spielfilm "Men in Black 3" mit einem Marktanteil von 28,9 Prozent.

Sat.1 musste bei den 14- bis 49-Jährigen 0,2 Prozentpunkte auf 9,2 Prozent abgeben. Neben "Promi Big Brother", "The Voice of Germany" und "Hochzeit auf den ersten Blick" zählt der Sender den Fernsehfilm "Die Hebamme" zu den zuschauerstärksten Programmen des Jahres 2014. Außerdem habe eine starke Daytime die Performance des Senders unterstützt.

Abwärts ging es auch für Vox bei den 14- bis 49-Jährigen, der Sender verlor 0,7 Prozentpunkte auf 6,9 Prozent. Programm-Highlights 2014 waren u.a. "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert", die Gründer-Show "Die Höhle der Löwen" und "Grill den Henssler". Die US-Serie "Rizzoli & Isles" erzielte bei den 14- bis 59-Jährigen einen Marktanteil von 11,6 Prozent.

Die Entwicklung der Marktanteile der übrigen Sender in der Zielgruppe 14- bis 49-Jahre: RTL 2 gibt 0,5 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent ab, Kabel eins verliert 0,1 Prozentpunkte auf 5,5 Prozent. Sixx wächst bei den 14- bis 39-jährigen Frauen um 0,4 Prozentpunkte auf 2,5 Prozent, Sat.1 Gold kann sich bei den 14- bis 49-Jährigen von 0,4 auf 0,7 Prozent verbessern, Prosieben Maxx erreicht in der gleichen Zielgruppe 1,0 Prozent Marktanteil, RTL Nitro gewinnt bei den 14- bis 59-Jährigen 0,7 Prozentpunkte auf 1,6 Prozent hinzu und Super RTL erreicht bei den Drei- bis 13-Jährigen in der Zeit von 6 bis 20.15 Uhr einen Marktanteil von 19,9 Prozent (Kinderkanal: 19,8 Prozent, Nickelodeon: 9,8 Prozent, Disney Channel: 8,2 Prozent).