Festival

Märchenhafte Eröffnung in Braunschweig

Das 27. Internationale Filmfest Braunschweig eröffnet am 5. November mit einem Filmkonzert: Pablo Bergers spanischer Stummfilm "Blancanieves" wird live vom Staatsorchester der Stadt begleitet.

01.01.1970 01:00 • von Barbara Schuster
"Blancanieves - Ein Märchen von Schwarz und Weiß" eröffnet das Filmfest Braunschweig (Bild: AV Visionen (24 Bilder))

Das eröffnet am 5. November mit einem Filmkonzert. Die deutsche Erstaufführung von Pablo Bergers "Blancanieves - Ein Märchen von Schwarz und Weiß" wird live vom Staatsorchester Braunschweig unter der Leitung von Helmut Imig begleitet. Bei dem Stummfilm in Schwarzweiss handelt es sich um das Märchen Schneewittchen, das der Regisseur ins Spanien der Zwanziger Jahre transportiert hat. In seinem Heimatland räumte die Produktion etliche Goyas ab; überdies wird er als spanischer Beitrag ins Rennen um den Auslands-Oscar 2014 geschickt.

Die Entscheidung für die musikalische Eröffnung resultiert aus dem großen Erfolg von "The Artist" im vergangenen Jahr, für dessen Aufführung das Festival ebenfalls mit dem Staatsorchester der Stadt zusammen gearbeitet hat. "Die seit über zwölf Jahren bestehende enge Zusammenarbeit zwischen dem Filmfest und dem Staatstheater Braunschweig im Rahmen des Festival-Schwerpunktes 'Musik und Film' ist bundesweit einmalig", so Festivalleiter Volker Kufahl. "Die Filmkonzerte gehören aufgrund ihres Live-Charakters zu den emotionalsten und schönsten Erlebnissen des Festivals, und ich freue mich sehr, dass wir mit einem derartigen Highlight eröffnen dürfen. 'Blancanieves' ist sowohl von den Bildern wie auch von der Musik großes Kino".

Für Kufahl wird es das letzte Festival sein. Er kündigte unlängst seinen Wechsel nach Schwerin an.