Kino

Deutsch-schwedisches Koproduktionstreffen in München

Dem Filmland Schweden ist in diesem Jahr ein großer Fokus auf dem Filmfest München gewidmet. In diesem Rahmen fand jetzt auch ein Koproduktionstreffen zwischen schwedeischen und deutschen Produzenten statt.

30.06.2011 16:24 • von Stefanie Zimmermann

Reger Austausch zwischen deutschen und schwedischen Produzenten findet in diesem Jahr auf dem Filmfest München statt, das mit einem Schweden-Special und einer Roy Andersson-Retrospektive aufwartet. Eine fast 30-köpfige Delegation reiste zum Networken an die Isar. In kleinem Rahmen diskutierten Produzenten aus beiden Ländern drei Stunden über mögliche gemeinsame Projekte, von deutscher Seite dabei u.a. Ewa Karlström (SamFilm) und Boris Ausserer (Yellow Bird Pictures).

Bei den schwedischen Interessenten suchte Per Janerus (Harmonica Films) konkret einen Partner für Dokumentarfilmprojekte und Johanna Bergenstråhle, die schon mit Telepool bei einer Krimi-Serie zusammen gearbeitet hat, einen deutschen Koproduzenten für weitere TV-Serien. Beide sind von einem Ausbau der geknüpften Kontakte überzeugt.

Bevor es in die Gespräche ging, stellte Christine Berg den DFFF vor und FFF Bayern-Referentin Michaela Haberlander die bayerische Filmförderung. Carlotta Denward, Head of Productions Support beim Schwedischen Film Institut, gab eine Einführung in das Fördersystem ihres Landes.