Kino

Hamburger Studentenfilm im Oscarrennen

Auch in diesem Jahr darf sich ein deutscher Nachwuchsregisseur Hoffnungen auf den Studenten-Oscar machen: Max Zähle mit "Raju".

01.01.1970 01:00 • von Stefanie Zimmermann

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences hat die Finalisten für den Oscar als bester ausländischer Hochschulbeitrag bekannt gegeben, der am 11. Juni in Los Angeles vergeben wird. Unter den fünf Kandidaten der Shortlist ist auch ein deutscher Filmhochschüler: Max Zähle von der Hamburg Media School, der mit "Raju" ins Rennen geht. Der Film erzählt von einem Paar (Wotan Wilke Möhring und Julia Richter), das ein indisches Waisenkind adoptiert.

Max Zähles Film konkurriert mit: "Bekas" von Karzan Kader (Stockholm Academy of Dramatic Arts); "GraffiTiger" von Libor Pixa (FAMU Prag), "The Miserables" von Ben Taylor Wheatley (University of Westminster) und "Tuba Atlantic" von Hallvar Witzo (Norwegian Film School).

In diesem Jahr waren 52 Filme aus 32 Ländern eingereicht worden. Von den fünf Kandidaten der Shortlist werden bis zu drei Gewinner zu den Student Academy Awards eingeladen zu einer Woche mit Workshops und Get-Togethers, die in der Preisverleihung am 11. Juni gipfelt. Deutsche Filmhochschüler waren in den vergangenen Jahren prominent vertreten bei den Studenten-Oscars, Preise gingen zuletzt an Reto Caffi von der Kunsthochschule für Medien Köln (2008), Toke Constantin Hebbeln von der Filmakademie Baden-Württemberg (2007) und Ulrike Grote von der Universität Hamburg (2005).