Verkauf

Vergessene DVDs: "Red Rock West"

01.01.1970 01:00 • von Mareike Haus
Der ewige Psychopath: Dennis Hopper in "Red Rock West" (Bild: Concorde)

Seinen Stern auf dem Walk of Fame, den er erst im März diesen Jahres erhielt, hatte sich Dennis Hopper redlich verdient: insgesamt war der, kürzlich verstorbene, Schauspieler und Regisseur an etwa 140 Produktionen beteiligt, darunter Filme wie "", "", "", "", "", "", "" oder "". Nicht zu vergessen: Für die Rolle des Frank Booth in "" soll ihn Regisseur David Lynch persönlich aus der Psychiatrie abgeholt haben. Dass jeder Film, in dem Hopper zu sehen war, zwingend der Nachwelt erhalten bleiben müsse, hätte nicht einmal er selbst behauptet. Fest steht jedoch, dass Hopper auch zur Kategorie der Scene Stealer zählte, also zu denjenigen, die nicht die Hauptrolle brauchen, um einem Film ihren Stempel aufzudrücken. So geschehen in dem 1992 entstandenen "Red Rock West" von John Dahl ("You Kill Me"). Darin spielt Hopper den psychopathischen Profikiller Lyle mit der ihm typischen forcierten Präsenz. Die exzentrische Performance steht in einem eigentümlichen Kontrast zum damals noch jungen Hauptdarsteller Nicolas Cage, der in der Rolle des naiv-integeren Kriegshelden Michael in der Provinz von Wyoming strandet, um finanziell wieder auf die Beine zu kommen. In Red Rock West gerät Michael zwischen alle Fronten, nachdem er aufgrund einer Verwechslung den Vorschuss des Killers kassiert und das potenzielle Opfer warnt. "Red Rock West" spielt auf elegante Weise mit den Versatzstücken des Film noir: Es geht um Gier nach Geld, um Gewalt und Verrat und nicht zuletzt um vorgetäuschte Liebe. Welche Interessen verfolgt die wunderschöne Suzanne, gespielt von Lara Flynn Boyle? John Dahl gelang eine schnörkellos und trotz zahlreicher Verwicklungen und Plot-Twists lakonisch inszenierte Krimigeschichte, die Kinoverleiher Concorde 1993 und anschließend VCL auf VHS mit einer schwachen Synchronisation herausbrachten. Aktuell ist der Film nur als Importware erhältlich. Darüber hinaus erkundigen sich risikofreudige Indieanbieter nach den DVD-Rechten des Experimentaldramas "The Last Movie", das Hopper 1971 nach "Easy Rider" drehte, und das ihm ein mehrjähriges Berufsverbot bescherte.