Film

WDR plädiert für Reduzierung von Sponsoring in der ARD

Intendantin Monika Piel hat dabei vor allem die Werbung zwischen den "Tagesthemen" und dem Wetter im Auge.

01.01.1970 01:00 • von Jochen Müller
WDR-Intendantin Monika Piel (Bild: WDR)

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) will schrittweise die Sponsorenwerbung in der ARD abschaffen. "Das Wichtigste ist dabei der Verzicht von Sponsoring bei den 'Informations-Flagschiffen'" erklärte WDR-Sprecherin Gudrun Hindersin gegenüber der dpa und bestätigte damit einen Bericht des "Spiegel", wonach WDR-Intendantin Monika Piel, die diesen Vorschlag bei der heute beginnenden ARD-Intendantentagung in Bremen zur Diskussion stellen will, vor allem das "Werbe-Intermezzo" zwischen den "Tagesthemen" und dem Wetter beenden will. Während auch die Unterhaltungssendungen nach WDR-Vorstellungen künftig ohne Sponsoring auskommen sollen, soll das Sponsoring von Sportsendungen unangetastet bleiben, da die teuren Sportrechte ohne Sponsoring nicht zu finanzieren seien.

Dem dpa-Bericht zufolge wehren sich vor allem die kleinen und mittleren ARD-Anstalten gegen die Abschaffung des Sponsoring. Dafür, so Hindersin, habe man durchaus Verständnis, weshalb man das Sponsoring auch stufenweise reduzieren wolle.