Film

Grimme-Preis mit türkischer Note

Gleich drei Filme oder Serien, die sich mit dem deutsch-türkischen Miteinander auseinandersetzen, werden in diesem Jahr mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet. Erfolgreichster Sender ist wie in den Jahren zuvor die ARD mit acht von zwölf Preisen.

14.03.2007 12:14 • von Frank Heine

Migration und kulturübergreifendes Miteinander als filmische Themen haben sich in diesem Jahr als Schlüssel zum Erfolg beim erwiesen. Sowohl Züli Aladags Sozialdrama "Wut" (ARD/ WDR) als auch die ProSieben-Komödie "Meine verrückte türkische Hochzeit" werden in der Kategorie Fiction ausgezeichnet. Dazu gesellt sich die ARD-Serie "Türkisch für Anfänger", die ihren Grimme-Preis allerdings in der Kategorie Unterhaltung erhält.

Mit Dominik Graf kann ein regelmäßiger Grimme-Gast seine umfassende Preissammlung um eine weitere Auszeichnung anreichern. Er erhält den Grimme-Preis gemeinsam mit Autor Rolf Basedow und den Schauspielern Edgar Selge und Rosalie Thomass für den BR-"Polizeiruf 110: Er sollte tot". Zu doppelten Grimme-Ehren gelangt Sönke Wortmann: Zum einen als Produzent des WDR-Films "Arnies Welt" - auch wenn er dafür keinen eigenen Preis erhält, den bekommen Regisseurin/Autorin Isabel Kleefeld und das Ensemble. Mit einer eigenen Statue wird er jedoch in der Kategorie Information & Kultur für seine WM-Doku "Deutschland" geehrt.

Für die alljährliche große Grimme-Überraschung sorgt in diesem Jahr Aelrun Goettes Spielfilmdebüt "Unter dem Eis" (ARD/SWR/RBB). Die Regisseurin wurde bereits für ihren Dokumentarfilm "Die Kinder sind tot" geradezu mit Preisen überhäuft.

Die ARD ist einmal mehr der Dominator unter den mit Preisen bedachten Sendern. Acht von zwölf Auszeichnungen gingen an diverse Anstalten des Senderverbunds, wobei in diesem Jahr der WDR mit vier Preisen herausragt. Im Jahr zuvor kam diese Rolle noch dem BR zu. Als einziger Privatsender kam ProSieben zu Grimme-Ehren und das gleich doppelt und damit genau so oft wie das ZDF. Ein durchschlagender Erfolg für den Münchner Sender, für die Mainzer eher eine Enttäuschung.

Die offizielle Preisverleihung findet am 30. März in Marl statt.

Adolf Grimme Preis 2007