Film

"Borat" beflügelt News-Corp.-Zahlen

Während die Filmsparte von News Corp. sowohl im zweiten Quartal als auch im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2006/2007 teilweise kräftig zulegte, musste die TV-Sparte zumindest beim operativen Gewinn Rückgänge hinnehmen.

07.02.2007 17:52 • von Jochen Müller
Auch "Borat" verhalf News Corp. zu satten Gewinnen (Bild: Fox)

News Corp. hat im zweiten Quartal seines Fiskaljahres eine Umsatzsteigerung um 18 Prozent auf 7,844 Mrd. Dollar erzielt und kann damit einen 24-prozentigen Anstieg des operativen Gewinns auf 1,1 Mrd. Dollar verbuchen. Hauptgrund für diese Steigerung war nach den heute bekannt gegebenen Zahlen die Filmsparte, die eine 41-prozentige Umsatzsteigerung auf 2,265 Mrd. Dollar und eine 57-prozentige Steigerung des operativen Gewinns auf 470 Mio. Dollar erzielte. Hauptumsatzmotoren waren dabei die Kinofilme "Borat", "Der Teufel trägt Prada" und aktuell "Nachts im Museum" und "Eragon". Im Home-Entertainment-Sektor punktete News Corp. ebenfalls mit "" sowie mit "", "" und "Little Miss Sunshine".

Im Fernsehbereich musste News Corp. im zweiten Quartal bei einem nahezu gleichgebliebenen Umsatz von 1,6 Mrd. Dollar einen 39-prozentigen Rückgang beim operativen Gewinn auf 304 Mio. Dollar hinnehmen. Grund hierfür war ein geringerer Gewinnbeitrag der Fox Broadcasting Company sowie Verluste im Zusammenhang mit dem Start von MyNetworkTV.

Die Kabelsparte von News Corp. erzielte dagegen ein 14-prozentiges Umsatzplus auf 920 Mio. Dollar und ein fünfprozentiges Plus beim operativen Gewinn auf 275 Mio. Dollar. Hier machte sich nach Konzernangaben im Wesentlichen ein Anstieg des Umsatz- und Gewinnanteils des Fox News Channel bemerkbar.

Auf die komplette erste Hälfte des Fiskaljahres 2006/2007 gesehen erzielte News Corp. ein Umsatzplus von elf Prozent auf 13,758 Mrd. Dollar und einen Anstieg des operativen Gewinns um neun Prozent auf 1,995 Mrd. Dollar. Dabei erzielte die Filmsparte ein Plus von 15 Prozent beim Umsatz und sechs Prozent beim operativen Gewinn, die Kabelsparte legte in beiden Kennziffern um jeweils 14 Prozent zu. Die TV-Sparte verbuchte dagegen im ersten Halbjahr zwar ein 2,2-prozentiges Umsatzplus, der operative Gewinn ging jedoch um elf Prozent zurück.