Film

AFI mit großen Namen

Das AFI FEST in Los Angeles konnte 22 Weltpremieren und eine Reihe großer Namen für sein Programm verpflichten.

01.01.1970 01:00 • von
David Lynchs "Inland Empire" (Bild: Concorde)

Das diesjährige AFI Los Angeles International Film Festival hat David Lynchs "Inland Empire" und Darren Aronofskys "The Fountain" für seine Gala-Sektion gewonnen. Insgesamt werden auf dem Filmfest 146 Filme gezeigt, darunter 22 Weltpremieren. Uraufgeführt wird unter anderem der amerikanische Thriller "The Dead Girl" von Karen Moncrieff, Alan Whites "Broken" mit Heather Graham sowie "Hollywood Dreams" von Henry Jaglom.

Im internationalen Wettbewerb konkurrieren zwölf Titel. Gute Chancen auf eine Auszeichnung können sich "La vie secrète des gens heureux", der das Filmfest in Montréal eröffnet hatte (Regie Stéphane Lapointe), das deutsche Drama "Unter dem Eis" von Aelrun Goette, die deutsche Koproduktion "Esmas Geheimnis - Grbavica" und Gerardo Naranjos "Drama/Mex", das von Gael García Bernal und Diego Luna produziert wurde, machen.

Gezeigt werden außerdem erste Ausschnitte aus Edward Zwicks "The Blood Diamond" mit Leonardo DiCaprio.

Mehr zum Thema