Film

Nur vier Césars für "Amélie"

Obwohl er 13-mal nominiert wurde, erhielt Jean-Pierre Jeunets Werk nur vier Césars und wäre von Jacques Audiards "Sur mes lèvres" fast überholt worden.

04.03.2002 13:00 • von Stefanie Zimmermann
Wer darauf gewartet hat, dass "Die fabelhafte Welt der Amélie" bei der Césarverleihung alle Rekorde bricht, wurde enttäuscht. Obwohl der Film vier Statuetten bekam - als bester Film sowie für Regie, Setdesign und Filmmusik -, blieb er weit unter der Anzahl der Nominierungen (13). Als großer Konkurrent erwies sich "Sur mes lèvres": Emmanuelle Devos konnte problemlos ihre vier Darstellerrivalinnen Isabelle Huppert, Catherine Frot, Charlotte Rampling sowie Audrey Tautou abhängen. Der Film von Jacques Audiard erhielt außerdem Preise für das beste Drehbuch und den besten Ton. Bemerkenswerterweise konnten sich Darsteller mit langjähriger Erfahrung behaupten, darunter der 77-jährige Theaterschauspieler Michel Bouquet ("Comment j'ai tué mon père"), Annie Girardot ("Die Klavierspielerin") und André Dussollier ("La chambre des officiers"). Zum besten ausländischen Film wurde "Mulholland Drive" gekürt.