Film

"A Beautiful Mind" mit vier Globes

24.01.2002 18:02 • von Jochen Müller
[IMG#108087_1.jpg#Globe-Gewinner und erneuter Oscar-Favorit: Russell Crowe#RIGHT]Ron Howards Biopic "A Beautiful Mind" (UIP, 28. Februar) über den schizophrenen Mathematiker John Nash räumte bei der von Kevin Spacey moderierten Preisverleihung vier Globes ab, darunter für den besten Film und das beste Drehbuch. Hauptdarsteller Russell Crowe, der letztes Jahr für "Gladiator" keinen Globe, jedoch den Oscar gewann, kann sich nun über seine erste Trophäe von Hollywoods Auslandspresse freuen, seine Filmpartnerin Jennifer Connelly wurde als beste Nebendarstellerin prämiert. Der Regiepreis ging jedoch nicht an Ron Howard, sondern an Regieveteran Robert Altman für seine Gesellschaftssatire "Gosford Park". Da die Hollywood Foreign Press Association zwischen Drama und Komödie bzw. Musical unterscheidet, war "Moulin Rouge" als bester Film dieser Kategorie der zweite glorreiche Sieger des Abends. Prämiert wurden auch die Filmmusik von Craig Armstrong und der Star des Films, Nicole Kidman. In der Kategorie Drama machte ihr Sissy Spacek in "In the Bedroom" Konkurrenz, nachdem sie bereits von den Filmkritikern in L.A. und New York und vom AFI für diese Rolle ausgezeichnet worden war. Als bester Hauptdarsteller in einer Komödie wurde Multitalent Gene Hackman als Familienoberhaupt der "Royal Tennenbaums" ausgezeichnet. Für Überraschung sorgte nicht nur, dass Kritikerfavoriten wie "Mulholland Drive"leer ausgingen, sondern auch die Wahl des besten fremdsprachigen Films: Nicht der allgemeine Favorit "Amélie", sondern das Kriegsdrama "No Man"s Land" siegte. Der Bosnier Danis Tanovic wurde bereits in Cannes und beim Europäischen Filmpreis für sein Drehbuch prämiert und war der große Gewinner beim Filmfest Sarajewo 2001. Da die Globes traditionell als wichtiges Stimmungsbarometer für die OscarVerleihung am 24. März gelten, ist das Rennen damit wieder offen. "Das Experiment" hofft nach wie vor auf eine Nominierung.